Serie A - 17. Spieltag

Lazio geht in Siena unter - Mailänder Klubs siegen

Von SPOX
Sonntag, 08.01.2012 | 18:20 Uhr
Der endgültige Knockout für Lazio: Die Rote Karte für Torhüter Albano Bizzarri
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Die Serie A startet mit dem 17. Spieltag ins neue Jahr: Lazio Rom kassierte eine klare Pleite beim AC Siena, Inter Mailand schoss Parma brutal ab, der Stadtrivale AC gab sich ebenfalls keine Blöße. Juventus Turin fuhr einen knappen Sieg ein. Und auch Neapel bleibt an den europäischen Plätzen dran.

AC Siena - Lazio Rom 4:0 (3:0)

Tore: 1:0 Destro (11.), 2:0 Calaio (35., Elfmeter), 3:0 Calaio (45.+3, Elfmeter), 4:0 Destro (81.)

Rote Karte: Bizzarri (45.+2)

Video: Debakel für Miroslav Klose und Co.

Schlechter kann man kaum in eine Rückrunde starten: Lazio Rom musste in Siena eine deutliche Pleite hinnehmen und verlor zudem Keeper Albano Bizzarri. Besonders ernüchternd: Das Resultat war hochverdient.

Lazio legte vom Anpfiff weg ein indiskutables Defensivverhalten an den Tag und ließ zahlreiche Torchancen zu. Die vierte Gelegenheit nutzte Siena schließlich zum 1:0. Mattia Destro marschierte ungestört durch die Hälfte der Gäste, um cool aus 13 Metern einzuschieben.

Die Römer hingegen machten kaum einen Stich, strahlten keinerlei Torgefahr aus und luden die Gastgeber regelmäßig zu Kontern ein. Das Resultat war ein Elfmeter für Siena, nachdem Franco Brienza von Marius Stankevicius im Lazio-Sechzehner zu Fall gebracht wurde. Emanuele Calaio traf sicher ins rechte Eck.

Erst kurz vor der Pause wurde es richtig heiß im Strafraum von Siena, zwei Kopfbälle der Römer sorgten für ein wenig Torgefahr. Doch dann der Nackenschlag: Keeper Albano Bizzarri musste nach einer Notbremse mit glatt Rot vom Platz, Calaio verwandelte auch den zweiten Elfmeter. Das Spiel war bereits vor dem Pausenpfiff gelaufen.

Nach Wiederanpfiff entwickelte sich ein munteres Hin und Her zwischen den noch immer hungrigen Gastgebern und trotzig dagegenhaltenden Gästen. Torchancen gab es einige, doch beide Sturmreihen erwiesen sich als ineffektiv. Die Ausnahme bildete Destro in der 81. Minute, als er locker per Kopf zum Endstand einnetzte.

Miroslav Klose spielt eine kaum erwähnenswerte Rolle und blieb wie seine Mannschaftskollegen weit hinter seinem eigentlichen Potenzial zurück.

Inter Mailand - FC Parma 5:0 (3:0)

Tore: 1:0 D. Milito (13.), 2:0 Motta (18.), 3:0 D. Milito (41.), 4:0 Pazzini (56.), 5:0 Faraoni (79.)

Video: Inter ballert munter weiter

So schießt man sich für ein Mailänder Derby warm! Inter ließ gegen Parma überhaupt nichts anbrennen und ballerte die Gäste stattdessen aus der Arena. Allen voran: Stürmer Diego Milito. Der 32-Jährige erzielte auf Vorlage von Ricardo Alvarez die frühe Führung.

Nachdem Thiago Motta auf 2:0 erhöht hatte, war es wieder der Argentinier, der mit seinem Treffer zum 3:0 den Halbzeitstand besorgte.

Im zweiten Durchgang durfte dann Sturmkollege Giampaolo Pazzini ran, bevor der für Milito eingewechselte Davide Faraoni mit einem spektakulären Distanzschuss dem Spiel die Krone aufsetzte.

Parmas Defensivabteilung hingegen erlebte einen rabenschwarzen Tag, besonders Innenverteidiger Goncalo Brandao zeigte eine miserable Leistung.

Für die kurioseste Szene sorgte allerdings Inter-Kapitän Javier Zanetti, der den Ball in der 74. Minute sehenswert aus 17 Metern im eigenen Tor versenkte. Zu seinem Glück wurde der Treffer wegen einer Abseitsstellung seines Gegenspielers zurückgepfiffen.

Atalanta Bergamo - AC Milan 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Ibrahimovic (22., Elfmeter), 0:2 K.P. Boateng (88.)

Der AC Milan ist ebenfalls gewappnet für das Mailänder Derby, auch wenn die Rossoneri nicht ganz so spektakulär auftrumpften wie Stadtrivale Inter.

Bei Atalanta Bergamo holte der AC einen 2:0-Sieg. Goalgetter Zlatan Ibrahimovic machte per Strafstoß den Auftakt, Kevin-Prince Boateng besorgte auf Vorlage des Schweden den Endstand.

In Durchgang zwei hätten durchaus noch weitere Tore fallen können, doch sowohl Alexandre Pato für Milan als auch Ezequiel Schelotto für Atalanta trafen nur Aluminium.

Durch den Dreier setzen die Rossoneri ihre famose Serie fort und sind seit nunmehr zwölf Ligaspielen in Folge ungeschlagen. Für Bergamo gab es hingegen die erste Niederlage seit dem 10. Spieltag.

US Lecce - Juventus Turin 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Matri (27.)

Juventus Turin gibt weiterhin das Tempo in der Serie A vor. Die Alte Dame bleibt auch am 17. Spieltag ohne Pleite.

Der Sieg beim Tabellenschlusslicht in Lecce war jedoch zumindest auf dem Papier denkbar knapp. Alessandro Matri war es, der in der 27. Minute das goldene Tor des Tages erzielte.

Der Torschütze selbst war erst wenige Minuten zuvor für den angeschlagenen Fabio Quagliarella ins Spiel gekommen.

US Palermo - SSC Neapel 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Pandev (35.), 0:2 Cavani (54.), Hamsik (60.), 1:3 Miccoli (89.)

Die ersten sechs Heimspiele gewann Palermo allesamt, doch mittlerweile scheint sich ein Negativtrend im heimischen Renzo Barbera Stadion zu entwickeln. Nach der ersten Heimniederlage gegen AC Cesena am vergangenen Spieltag setzte es jetzt ein 0:3 gegen Napoli.

Napoli musste zwar auf Ezequiel Lavezzi (Zerrung) verzichten, hatte aber sonst keine Probleme im Spiel. In der 35. Minute eröffnete Goran Pandev den Torreigen nach Vorlage von Walter Gargano. Dann tat sich lange nichts mehr im Spiel. Bis Neapel sechs Minuten richtig aufdrehte: 2:0 durch Edinson Cavani (54.), Pfostenschuss Pandev (58.) und 3:0 Marek Hamsik (60.).

Danach war die Messe gelesen. Palermo betrieb in der 89. Minute durch Fabrizio Miccoli nur noch Ergebniskosmetik. Der SSC Neapel hält mit dem Sieg weiter den Anschluss an die europäischen Plätze.

Die Serie-A-Tabelle im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung