AS-Rom-Generaldirektor Franco Baldini bedroht

Ex-Juve-Sportdirektor Moggi erneut verurteilt

SID
Samstag, 12.11.2011 | 00:26 Uhr
Ex-Juve-Sportdirektor Luciano Moggi (M.) wurde zu vier Monaten Haft verurteilt
© Getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Luciano Moggi, Ex-Sportdirektor von Juventus Turin, wurde am Freitag zu vier Monaten Haft verurteilt, weil er den Generaldirektor von AS Rom, Franco Baldini, 2008 bedroht hatte.

Luciano Moggi bekommt derzeit die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Der ehemalige Sportdirektor von Juventus Turin wurde am Freitag zu vier Monaten Haft verurteilt, weil er den amtierenden Generaldirektor von AS Rom, Franco Baldini, 2008 bedroht hatte. Moggi wurde auch zur Zahlung einer Entschädigung von 5000 Euro verurteilt, wie italienische Medien übereinstimmend berichten.

Moggi war erst am Dienstag im Prozess rund um den großen Wett- und Manipulationsskandal im italienischen Fußball zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und vier Monaten verurteilt worden.

Strafe von fünf Jahren und acht Monaten gefordert

Die Richter sind der Auffassung, dass der 74-Jährige als Drahtzieher einer kriminellen Vereinigung das italienische Fußballsystem manipuliert hatte. Die Staatsanwaltschaft in Neapel hatte eine Strafe von fünf Jahren und acht Monaten gefordert.

Moggi, der Berufung gegen die Verurteilung einreichen will, bestritt hartnäckig, die Liga durch seinen Einfluss auf die Schiedsrichter manipuliert zu haben. 2006 war er vom Sportgericht des italienischen Verbandes dennoch zu einem fünfjährigen Berufsverbot und Juventus zum Zwangsabstieg in die Serie B verurteilt worden. Den Turinern war außerdem der Meistertitel von 2006 aberkannt und Inter Mailand zugesprochen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung