Spionagevorwürfe von Massimo De Santis an Inter

Ex-Schiedsrichter fordert Rekordentschädigung

SID
Dienstag, 11.10.2011 | 13:01 Uhr
Inter-Präsident Massimo Moratti muss sich mit Spionage-Vorwürfen des Vereins auseinadersetzen
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
AC Mailand
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Der ehemalige italienische Schiedsrichter Massimo De Santis fordert eine Rekordentschädigung von Inter Mailands Vereinschef Massimo Moratti. 21 Millionen Euro verlangt der 49-Jährige, weil der Klub ihn ausspioniert hatte.

21 Millionen Euro verlangt der 49-Jährige, weil der Klub ihn ausspioniert hatte. Der Referee wurde mit Hilfe einer Privatdetektei mit Verbindungen zur Telefongesellschaft "Telecom Italia" bespitzelt worden.

Der Lauschangriff habe dem Ex-Referee moralische und finanzielle Schäden zugefügt, auch sein Image sei beeinträchtigt worden, daher sei die Forderung nach Schadenersatz vollkommen angebracht, sagte der Rechtsanwalt von De Santis, Paolo Gallinelli, nach Angaben italienischer Medien.

Inter Mailand in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung