Serie A - 10. Spieltag

Dank Klose! Lazio klettert auf Platz drei

Von SPOX
Sonntag, 30.10.2011 | 22:36 Uhr
Senad Lulic (M.) und Miroslav Klose (l.) entschieden die Partie in Cagliari für Lazio Rom
© Getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Am 10. Spieltag der Serie A hat Juventus Turin das Derby d'Italia in Mailand mit 2:1 gewonnen. Inter steckt damit noch tiefer in der Krise. Milan hatte zuvor 3:2 bei der Roma gewonnen. Bayerns Champions-League-Gegner SSC Neapel musste in Catania einen herben Rückschlag hinnehmen. Lazio Rom zog am Sonntag in Cagliari nach - auch dank eines Treffers von Miroslav Klose.

Cagliari - Lazio Rom 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Lulic (39.), 0:2 Klose (44.), 0:3 Rocchi (89.)

Lazio Rom bleibt weiter auf dem Vormarsch. Die Hauptstädter siegten zum Abschluss des 10. Spieltags ni Cagliari mit 3:0 (2:0) und klettern durch den fünften Saisonsieg auf Platz drei - punktgleich mit Udinese (beide 18) und einen Zähler hinter Spitzenreiter Juventus Turin.

In Cagliari bot die Mannschaft von Miroslav Klose vor einer enttäuschenden Kulisse dabei aber in der ersten Halbzeit eine ganz schwache Leistung - und führte nach 45 Minuten doch ebenso überraschend wie unverdient mit 2:0.

Cagliari hatte den besseren Start in die Partie und hatte durch Lorenzo Ariaudo bereits nach 70 Sekunden die dicke Chance zur Führung. Der Innenverteidiger lupfte eine verlängerte Ecke aus zwei Metern aber über den Kasten.

Lazio kam überhaupt nicht in Tritt, Klose war eine halbe Stunde lang total abgemeldet. Nach 24 Minuten hatte erneut Ariaudo wieder nach einer Ecke den Führungstreffer für Cagliari auf dem Fuß.

Tore aus dem Nichts

Erst nach rund 30 Minuten spielte Lazio eine Spur flüssiger - trotzdem kam die Führung durch Senad Lulic wie aus heiterem Himmel.

Der Bosnier schlenzte ein Zuspiel von Djibril Cisse aus 25 Metern überragend ins rechte Eck. Cagliari-Torhüter Michael Agazzi stand dabei etwas zu weit vor seinem Tor. Es war Cagliaris erstes Heim-Gegentor nach 311 Minuten.

Fünf Minuten später schaffte Lazio seinen zweiten Schuss überhaupt aufs Tor - und baute damit die Führung aus. Klose hechtete unbedrängt in Abdoulay Konkos scharfe Flanke und überwand Agazzi erneut. Bereits das sechste Saisontor von Klose.

Rocchi macht den Sack zu

Nach dem Wechsel hatte Klose sogar das 0:3 auf dem Fuß, blieb aber in letzter Sekunde an Michele Canini hängen (52.). Cagliari riskierte früh mehr, stellte kurz danach auf ein 4-3-3 um.

Wirklich druckvoll wurde das Spiel der Gastgeber deshalb aber auch nicht. Bis auf ein Beinahe-Eigentor von Modibo Diakite (61.) und einen Kopfball von Thiago Ribeiro (77.) hatte Cagliari keine großen Torchancen.

Lazio zeigte nur noch sporadisch Ansätze von Kontern, ohne dabei aber auch zum Abschluss zu kommen.

Bis zur 89. Minute, als der kurz zuvor eingewechselte Tommaso Rocchi erst per Kopf scheiterte, den Apraller dann aber aus kurzer Distanz zur endgültigen Entscheidung über die Linie drückte.

Die Biancocelesti bleiben durch den Sieg jetzt zum siebten Mal in Folge ungeschlagen. Cagliari, das jetzt seit 364 Minuten zu Hause ohne eigenen Treffer ist, steckt nach der zweiten Saison-Niederlage im Mittelfeld der Tabelle fest.

Inter Mailand - Juventus Turin 1:2 (1:2)

Tore: 0:1 Vucinic (12.), 1:1 Maicon (28.), 1:2 Marchisio (33.)

Juventus Turin hat das Derby d'Italia souverän gewonnen. Von Beginn an war im Giuseppe-Meazza-Stadion ordentlich Pfeffer drin. Inter kam sehr gut ins Spiel und hatte die ersten Chancen.

Die kalte Dusche setzte es beim ersten ernstzunehmenden Angriff der Gäste: Nachdem Ersatzkeeper Luca Castellazzi einen Schuss von Alessandro Matri aus kurzer Distanz noch abwehren konnte, staubte Mirko Vucinic trocken ab (12.).

Nachdem Matri kurz darauf die Chance zum 0:2 vergab und sich Inter vom Schock etwas erholt hatte, erlebte der Gastgeber seine stärkste Phase. Rechtsverteidiger Maicon drosch einen Schuss aus halbrechter Position unter die Latte. Juve-Keeper Gigi Buffon sah dabei unglücklich aus, weil Leonardo Bonucci noch abfälschte (28.).

Nur vier Minuten später hatte Inter Pech, als die Latte für den schon geschlagenen Buffon nach einem Kopfball von Giampaolo Pazzini rettete. Mitten in die Drangphase schlug Juve dann aber erneut zu.

Nach einem feinen Doppelpass zwischen Matri und Claudio Marchisio traf Letzterer aus 16 Metern unhaltbar ins rechte Eck (33.). Nach der teilweise berauschenden ersten Halbzeit verkam der zweite Durchgang fast schon zum Langeweiler.

Inter rannte kopflos an, Juventus verteidigte geschickt - und hatte seinerseits sogar die besseren Chancen. Aber weder Vucinic (55.) noch der eingewechselte Marcelo Estigarribia (81.) konnten die Partie entscheiden.

Inter wurde mit zunehmender Spieldauer immer fahriger und musste sich ob seiner Ideenlosigkeit sogar böse Pfiffe der eigenen Fans anhören. In der gesamten zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber keine einzige nennswerte Chance.

Durch die fünfte Niederlage rangiert Inter mit lediglich acht Punkten im unteren Drittel der Tabelle, der Rückstand auf Juventus beträgt jetzt schon elf Zähler. Die Alte Dame dagegen bleibt nach dem 74. Sieg im Derby d'Italia Tabellenführer.

AS Rom - AC Milan 2:3 (1:2)

Tore: 0:1, 1:3 Ibrahimovic (17., 78.), 1:1 Burdisso (28.), 1:2 Nesta (30.), 2:3 Bojan (88.)

Rote Karte: Boateng (67.)

Der Milan-Express rollt unaufhaltsam weiter. Der Sieg im Stadio Olimpico war bereits der vierte in Folge - und zum viertenmal erzielten die Rossoneri dabei mindestens drei Tore. Mit 19 Treffern stellt Milan jetzt auch die gefährlichste Offensive der Serie A.

Mann des Spiels war Zlatan Ibrahimovic mit seinem Doppelpack. Nach 17 Minuten traf der Schwede zur Führung für die Gäste. Die Roma glich zwar schnell aus, musste aber unmittelbar danach den erneuten Rückstand durch Alessandro Nesta hinnehmen.

Ibrahimovic' zweiter Streich sorgte eine knappe Viertelstunde vor Schluss für die Vorentscheidung. Bojans Treffer sorgte für Spannung, aber nicht mehr für die Wende in der Schlussphase. Da war Milan bereits nur noch zu zehnt. Kevin Prince Boateng sah wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte und erntete viel Kritik. "Boateng ist ein stürmischer Spieler, mit seiner Beleidigung ruiniert er alles", schrieb die Römer Tageszeitung "La Repubblica".

Die "Gazzetta dello Sport" befand, dass der Platzverweis eine "ansonsten sehr positive Leistung überschattete". Der Klub dagegen stand hinter dem Mittelfeldspieler: "Boa hat mir zugesichert, er habe nichts gesagt", sagte Geschäftsführer Adriano Galliani.

Durch den fünften Saisonsieg ist Milan erster Juve-Verfolger, Rom steckt nach der vierten Niederlage im Niemandsland der Tabelle fest.

Catania - SSC Neapel 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Cavani (1.), 1:1 Marchese (25.), 2:1 Bergessio (48.)

Gelb-Rote Karte: Santana (43./Neapel)

Eine bittere Niederlage für Napoli - allerdings auch zu großen Teilen selbst verschuldet. Coach Walter Mazzarri schonte mit Christian Maggio, Martin Hamsik und Blerim Dzemaili gleich drei wichtige Spieler, musste alle drei später aber dann doch einwechseln.

Dabei begann die Partie perfekt, Edinson Cavani brachte die Gäste gleich mit dem ersten Angriff in Führung. Catania, das bereits gegen Inter, Juventus, Lazio und Florenz gepunktet hatte, zeigte sich aber wenig beeindruckt und kam in der 25. Minute durch Giovanni Marchese zum Ausgleich. In der 43. Minute dann der nächste Schock für Napoli. Mario Santana sah die Gelb-Rote-Karte und durfte frühzeitig duschen gehen.

Gleich nach dem Wechsel kam es noch dicker für Napoli, als Gonzalo Bergessio per Kopf zur Führung für Catania traf. Mazzarri reagierte sofort, brachte Dzemaili, später dann auch noch Maggio und Hamsik. Neapel berannte danach in Unterzahl das Tor der Gastgeber, zum Punktgewinn richte es aber nicht mehr.

Der 10. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung