Italien: Polizei durchsucht mehrere Wohnungen

SID
Samstag, 25.06.2011 | 15:39 Uhr
Giuseppe Signori streitet weiter jegliche Beteiligung am Manipulationsskandal ab
© Getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Serie A
Benevento -
Neapel
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Der Skandal um mögliche Verbindungen zwischen italienischen Fußballern und Mitgliedern der Camorra, dem neapolitanischen Arm der Mafia, zieht weitere Kreise.

Der Skandal um mögliche Verbindungen zwischen italienischen Fußballern und Mitgliedern der Camorra, dem neapolitanischen Arm der Mafia, zieht weitere Kreise.

Die Staatsanwaltschaft von Neapel durchsuchte mehrere Wohnungen von ehemaligen Serie-A-Spielern und beschlagnahmte dabei einige Computer. Das berichtet die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Samstag. Die Namen der Fußballer wurden nicht genannt.

Nach Angaben der Ermittler soll die Mafia große Summen auf das Serie-A-Match zwischen Neapel und Parma (2:3) vom 10. April 2010 gesetzt haben.

Die Mafiosi sollen auf eine Niederlage von Napoli gewettet haben. Unweit des Spielfelds war damals der international gesuchte Camorra-Boss Antonio Lo Russo fotografiert worden.

Am 4. Juli beginnt Vernehmung

Inzwischen setzt Italiens Fußballverband FIGC die Ermittlungen um den Manipulationsskandal fort, der vor drei Wochen zur Festnahme von 16 Personen, darunter Ex-Nationalspieler Giuseppe Signori, geführt hatte.

Am 4. Juli beginnt der Verband mit der Vernehmung der in den Skandal verwickelten Spieler. Sie sollen von Chefankläger Stefano Palazzi befragt werden. Bisher hatten die Staatsanwaltschaften von Cremona und Neapel in dem Skandal ermittelt.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung