Auch Aufsteiger Siena im Sog des Wettskandals

SID
Sonntag, 05.06.2011 | 22:23 Uhr
Wurde im Wettskandal belastet: Atalanta Bergamos Kapitän Cristiano Doni (r.)
© Getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Serie A
Benevento -
Neapel
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Auch der Serie-A-Aufsteiger AC Siena gerät in den Sog des Wettskandals, der Italiens Fußball zutiefst erschüttert.

Auch der Serie-A-Aufsteiger AC Siena gerät in den Sog des Wettskandals, der Italiens Fußball zutiefst erschüttert. Ein Beschuldigter hatte beim Verhör angegeben, dass der toskanische Verein in dieser Saison Spieler des Zweitligisten Sassuolo Calcio bezahlt haben soll, um das am 27. März ausgetragene Match zu gewinnen. Das Spiel hatte AC Siena mit 4:0 für sich entschieden.

Sollte der Verdacht bestätigt werden, könnten die Folgen für die Serie A gravierend sein, da Siena mit Atalanta Bergamo in der nächsten Saison in der Topliga spielen sollte. Auch Bergamos Aufstieg ist wegen der Verwicklung seines Kapitäns Cristiano Doni in die Affäre stark gefährdet.

Siena dementiert Verwicklung

AC Siena dementierte in einer am Sonntagabend veröffentlichten Mitteilung jegliche Verantwortung. Der Verein habe niemanden bestochen. Der Klub vertraue der Arbeit der Ermittler, die bald die Unschuld des Vereins feststellen werden, hieß es.

Inzwischen verspricht Italiens Fußballverband FIGC scharfe Maßnahmen gegen illegale Wetten und Sportbetrug. Auch Sportler, die Manipulationsversuche nicht melden, sollen streng bestraft werden.

Die neuen Maßnahmen will der Verband am Montag dem Nationalen Olympischen Komitee CONI vorlegen. Die FIGC will eng mit den im Skandal ermittelnden Staatsanwälten zur Klärung der gravierenden Vorwürfe gegen die Fußballer zusammenarbeiten.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung