Weniger Gewalt in Serie A

25 Prozent weniger Ausschreitungen

SID
Donnerstag, 19.05.2011 | 14:56 Uhr
In der Saison 2010/2011 sind Fanausschreitungen in Italien um 25 Prozent zurück gegangen
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Italien bekommt das Problem der Gewalt rund um Fußballspiele zunehmend in den Griff. Seit Beginn der laufenden Serie-A-Meisterschaft ist die Zahl der Verletzten zurückgegangen.

Das berichtete der italienische Innenminister Roberto Maroni am Donnerstag. Die positiven Resultate sind laut des Ministers auf die Einführung der Fankarte zurückzuführen, die die Tifosi enger an die eigenen Klubs bindet. 700.000 Fankarten seien seit Beginn der Saison verteilt worden. "Die Fankarte funktioniert", versicherte der Minister.

Dank der Fankarte und der von den Klubs eingesetzten Aufseher seien weniger Sicherheitskräfte bei Fußballspielen eingesetzt worden. Dadurch seien beträchtliche Einsparungen für die öffentlichen Kassen entstanden, berichtete der Minister. Die Regierung werde weiterhin eng mit dem Fußballverband und der Liga zur Bekämpfung der Gewalt zusammenarbeiten.

Wichtig sei auch für die Modernisierung der Stadien zu sorgen, um die Sicherheitsstandards zu erhöhen.

Die Serie A 2010/2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung