Nach Rücktritt von Claudio Ranieri

Vincenzo Montella neuer AS-Rom-Trainer

SID
Montag, 21.02.2011 | 15:15 Uhr
Vincenzo Montella war einst Profi beim AS Rom
© sid
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Nach dem Rücktritt von Trainer Claudio Ranieri steckt der AS Rom weiter tief in der Krise. Der bisherige Nachwuchscoach Vincenzo Montella soll es jetzt richten.

Der italienische Traditionsklub AS Rom steckt tief in der Krise: Fan-Proteste, eine lange Niederlagenserie und schließlich die Demission von Trainer Claudio Ranieri.

Schon am Montagmittag wurde der Nachfolger präsentiert: Der bisherige Nachwuchscoach Vincenzo Montella, Ex-Profi der Roma, erhält die Chance, sich zu bewähren. Roma-Präsidentin Rosella Sensi entschied sich für den 36-Jährigen.

Der 59-jährige Ranieri hatte am Sonntagabend unmittelbar nach der 3:4-Auswärtsniederlage - nach 3:0-Führung -  gegen den FC Genua das Handtuch geworfen. "Nach so einem Spiel ist es das Beste, ein Zeichen zu setzen", sagte Ranieri, der gleich nach dem Schlusspfiff in die Kabine gegangen war, um sich von seinen Spielern zu verabschieden.

Niederlagenserie in Meisterschaft und Champions League

Die Römer liegen in der Serie A nach 25 Spielen mit 39 Punkten nur auf Rang acht, 16 Zähler hinter Tabellenführer Milan. Ranieri stand nach drei Niederlagen in der Serie A auch bei den Tifosi in der Kritik. Außerdem verlor das Team am vergangenen Mittwoch in der Champions League gegen Schachtjor Donezk 2:3.

Am Samstag hatten rund 200 Fans des Traditionsvereins wegen der jüngsten Leistungen ihrer Mannschaft protestiert, als diese in Trigoria trainierte. Die aufgebrachten Tifosi warfen Feuerwerkskörper und Rauchbomben in Richtung des Spielfeldes.

Die Polizei musste eingreifen, um die Leute unter Kontrolle zu bringen. Vier Fans wurden festgenommen, acht Personen wurden verletzt.

Der Klub befindet sich in einer kritischen Situation. Die Mailänder Bank UniCredit führt als Mehrheitsaktionärin des AS Rom exklusive Verhandlungen mit dem italo-amerikanischen Industriellen Thomas Di Benedetto, der die Giallorossi übernehmen möchte.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung