Beretta bezeichnet Aktion als "unverantwortlich"

Heftige Reaktionen auf Fußballer-Streik

SID
Mittwoch, 01.12.2010 | 13:35 Uhr
Maurizio Beretta ist erst seit 1. Juli Präsident der Serie A
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Korruption, Manipulation, Gewalt - nun treten die Stars auch noch in den Streik. Seit dem Gewinn des vierten Weltmeistertitels 2006 geht es im italienischen Fußball weiter drunter und drüber.

Liga-Präsident Maurizio Beretta verurteilte am Mittwoch den für den 16. Spieltag am 11. und 12. Dezember beschlossenen Ausstand als "unverantwortlich" und "unbegründet". Er warf den Profis vor, in den Verhandlungen um einen neuen Kollektiv-Vertrag jeglichen vernünftigen Vermittlungsvorschlag abgelehnt zu haben.

Die Spielergewerkschaft AIC habe sich geweigert, den Verbandspräsidenten und Vermittler Giancarlo Abete auch nur anzuhören. Auch der Präsident von Italiens Olympischem Komitee (CONI), Gianni Petrucci, verurteilte den Streik als "arrogante Einschüchterungsaktion" der Liga den Vereinen gegenüber.

Petrucci zeigt sich verärgert

"Dieser Streik bezeugt, dass die Spieler die schwierige Wirtschaftssituation in Italien ignorieren und dass ihnen die Zukunft des italienischen Fußballs nicht am Herzen liegt", sagte Petrucci.

Die Profis in der Serie A rebellieren im Ringen um den Kollektiv-Vertrag gegen die Vereine, die mit einer neuen Klausel Spielerverkäufe in Zukunft auch gegen den Willen der betroffenen Fußballer möglich machen wollen.

Die Klubs könnten die Fußballer laut Vertragsentwurf zudem dazu zwingen, sich bei den Klub-Ärzten behandeln zu lassen und damit die freie Wahl des Mediziners abschaffen. Außerdem sollen die Spieler dazu angehalten werden, einen korrekten Lebensstil zu führen

Hohe Strafen drohen

Ansonsten drohen empfindliche Strafen. Zudem sollen die Gehälter stärker an die Leistungen der Mannschaft gebunden werden. Die Klubs wollen auch Artikel 7 des alten Kollektivvertrags streichen, nach dem die ganze Mannschaft zusammen trainieren muss. Die Topklubs drängen auf getrennte Trainingsgruppen, in denen die Spieler nach der Häufigkeit ihrer Einsätze aufgeteilt werden.

Der letzte Versuch einer Schlichtung war für den Mittwochabend beim CONI anberaumt. Angesichts der unnachgiebigen Haltung der Spielergewerkschaft sind die Hoffnungen, dass der Streik doch noch abgewendet wird, eher gering.

Vereine nicht kompromissbereit

Die Profis hatten bereits im Sommer für Ende September einen Spielerstreik angekündigt. Kurz vor dem Streiktermin einigten sich beide Parteien auf eine Aussetzung der Protestaktion bis 30. November. In den bisherigen Verhandlungsrunden zeigten sich die Vereine jedoch nicht kompromissbereit.

Einen Fußballerstreik hat es in Italien schon gegeben. Am 17. März 1996, als der Protest um das sogenannte Bosman-Urteil tobte, legten die italienischen Fußballer die Arbeit nieder. Seinerzeit ging es aber auch um andere heikle Themen wie die Pension der Fußballer, die finanzielle Lage mehrerer Klubs und um Pläne zur Streichung der Serie C2.

Streit um Sicherheit in italienischen Stadien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung