Klub-Verkauf aus Protest gegen Schiri-Fehler

SID
Donnerstag, 11.11.2010 | 15:18 Uhr
Will seinen Klub aus Frust über Schiri-Entscheidungen verkaufen: Maurizio Zamparini
© sid
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Aus Protest gegen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter hat der Chef des italienischen Erstligisten US Palermo, Maurizio Zamparini, angekündigt, seinen Verein verkaufen zu wollen.

Aus Protest gegen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter hat der Chef des italienischen Erstligisten US Palermo, Maurizio Zamparini, angekündigt, seinen Verein verkaufen zu wollen. Seiner Meinung nach sei sein Klub schwer benachteiligt worden.

"Ich werde eine Bank beauftragen, den Klub zu verkaufen. Das ist einfach nicht mehr Sport. Ich fühle mich von einer Welt verraten, in der die sportlichen Werte stets ignoriert werden, wo nur das Geld regiert und drei, oder vier Klubs mit allen Mitteln um die Titeln kämpfen", schrieb Zamparini in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief.

Zamparini: "Ich bin müde"

Der Geduldsfaden riss dem Palermo-Präsidenten wegen der angeblichen Fehler des Unparteiischen Luca Banti beim Meisterschaftsspiel AC Mailand-Palermo am Mittwochabend. Den fragwürdigen Schiri-Entscheidungen hätten die Mailänder den 3:1-Sieg zu verdanken, so Zamparini.

Zamparini meinte, er bedauere, die Palermo-Fans enttäuschen zu müssen.

"Mein 25-jähriger Kampf für einen sauberen Fußball ist zu Ende, ich bin besiegt worden. Ich bin müde und will nicht mehr weiterkämpfen. Ich hoffe, ich kann das Ruder jüngeren Personen überlassen, die Enthusiasmus haben und für einen Wechsel kämpfen wollen", erklärte Zamparini.

US Palermo im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung