Klub-Verkauf aus Protest gegen Schiri-Fehler

SID
Donnerstag, 11.11.2010 | 15:18 Uhr
Will seinen Klub aus Frust über Schiri-Entscheidungen verkaufen: Maurizio Zamparini
© sid
Advertisement
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Aus Protest gegen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter hat der Chef des italienischen Erstligisten US Palermo, Maurizio Zamparini, angekündigt, seinen Verein verkaufen zu wollen.

Aus Protest gegen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter hat der Chef des italienischen Erstligisten US Palermo, Maurizio Zamparini, angekündigt, seinen Verein verkaufen zu wollen. Seiner Meinung nach sei sein Klub schwer benachteiligt worden.

"Ich werde eine Bank beauftragen, den Klub zu verkaufen. Das ist einfach nicht mehr Sport. Ich fühle mich von einer Welt verraten, in der die sportlichen Werte stets ignoriert werden, wo nur das Geld regiert und drei, oder vier Klubs mit allen Mitteln um die Titeln kämpfen", schrieb Zamparini in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief.

Zamparini: "Ich bin müde"

Der Geduldsfaden riss dem Palermo-Präsidenten wegen der angeblichen Fehler des Unparteiischen Luca Banti beim Meisterschaftsspiel AC Mailand-Palermo am Mittwochabend. Den fragwürdigen Schiri-Entscheidungen hätten die Mailänder den 3:1-Sieg zu verdanken, so Zamparini.

Zamparini meinte, er bedauere, die Palermo-Fans enttäuschen zu müssen.

"Mein 25-jähriger Kampf für einen sauberen Fußball ist zu Ende, ich bin besiegt worden. Ich bin müde und will nicht mehr weiterkämpfen. Ich hoffe, ich kann das Ruder jüngeren Personen überlassen, die Enthusiasmus haben und für einen Wechsel kämpfen wollen", erklärte Zamparini.

US Palermo im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung