Mehr Mitbestimmungsrecht für Profis

Fußball-Gewerkschaft in Italien gegründet

SID
Dienstag, 16.11.2010 | 13:57 Uhr
Gianluigi Buffon fordert mehr Mitsprachrecht für italienische Profi-Fußballer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

In Italien haben mehrere Profis eine Gewerkschaft ins Leben gerufen. "Wir wollen mehr Mitbestimmungsrecht", sagte Nationaltorhüter und Mitgründer Gianluigi Buffon.

In Italien soll künftig eine Gewerkschaft die Interessen der Profi-Fußballer vertreten.

Dem Verband, der unter anderem von Nationaltorhüter Gianluigi Buffon gegründet wurde, gehören mehrere Spieler von Lazio Rom, Juventus Turin, AC Mailand, Sampdoria Genua und US Cagliari an.

Die neue Gewerkschaft will den Profis der Serie A bei den Verhandlungen mit den Klubs und der Liga mehr Kraft verleihen.

"Wir wollen, dass die Spieler nicht passiv vor den Entwicklungen der Fußballwelt stehen, sondern eine aktive Rolle in den Institutionen spielen können, wenn diese wichtige Beschlüsse im wirtschaftlichen und sportlichen Bereich ergreifen. Wir wollen mehr Mitbestimmungsrecht", sagte Buffon.

Italiens Fußballer stellen der Liga Ultimatum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung