Italien ergreift neue Maßnahmen für Sicherheit

SID
Freitag, 05.11.2010 | 16:00 Uhr
In italienischen Stadien sollen Stewards die Kompetenzen öffentlicher Sicherheit weiter ausdehnen
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Italien will in den Stadien die öffentliche Sicherheit stärken. Randalierer können dann auf Grundlage von Video-Aufnahmen kurzfristig festgenommen werden, so Roberto Maroni.

Die italienische Regierung hat am Freitag im Kampf gegen die Gewalt in den Fußball-Stadien ein Maßnahmenpaket zur Stärkung der öffentlichen Sicherheit verabschiedet.

Randalierer können künftig bis zu 48 Stunden nach den Ausschreitungen auf Grundlage von Video-Aufnahmen festgenommen werden.

Ausbau der öffentlichen Sicherheit

Die Kompetenzen der Stewards in den Stadien bei der Wahrung der öffentlichen Sicherheit werden ausgedehnt, berichtete Italiens Innenminister Roberto Maroni am Freitag in Rom.

"Die Resultate unserer Maßnahmen zur Bekämpfung der Gewalt im Sport sind sehr positiv. Allein an den ersten neun Spieltagen der laufenden Saison ist die Zahl der Spiele mit Ausschreitungen um 50 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009 gesunken. Es wurden außerdem 90 Prozent weniger Verletzte gemeldet, obwohl die Zahl der Zuschauer angestiegen ist. Diese Ergebnisse sind auch der Einführung einer Fankarte zuzuschreiben", sagte Maroni.

Sperre wegen Gotteslästerung in Italien

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung