Kampf gegen die Gewalt in Fußball-Stadien

Italien ergreift neue Maßnahmen für Sicherheit

SID
Freitag, 05.11.2010 | 16:00 Uhr
In italienischen Stadien sollen Stewards die Kompetenzen öffentlicher Sicherheit weiter ausdehnen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Italien will in den Stadien die öffentliche Sicherheit stärken. Randalierer können dann auf Grundlage von Video-Aufnahmen kurzfristig festgenommen werden, so Roberto Maroni.

Die italienische Regierung hat am Freitag im Kampf gegen die Gewalt in den Fußball-Stadien ein Maßnahmenpaket zur Stärkung der öffentlichen Sicherheit verabschiedet.

Randalierer können künftig bis zu 48 Stunden nach den Ausschreitungen auf Grundlage von Video-Aufnahmen festgenommen werden.

Ausbau der öffentlichen Sicherheit

Die Kompetenzen der Stewards in den Stadien bei der Wahrung der öffentlichen Sicherheit werden ausgedehnt, berichtete Italiens Innenminister Roberto Maroni am Freitag in Rom.

"Die Resultate unserer Maßnahmen zur Bekämpfung der Gewalt im Sport sind sehr positiv. Allein an den ersten neun Spieltagen der laufenden Saison ist die Zahl der Spiele mit Ausschreitungen um 50 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009 gesunken. Es wurden außerdem 90 Prozent weniger Verletzte gemeldet, obwohl die Zahl der Zuschauer angestiegen ist. Diese Ergebnisse sind auch der Einführung einer Fankarte zuzuschreiben", sagte Maroni.

Sperre wegen Gotteslästerung in Italien

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung