Übernahme bahnt sich an

Russischer Öl-Milliardär will AS Rom kaufen

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 13:50 Uhr
Der AS Rom könnte bald einen neuen Inhaber bekommen
© sid
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Öl-Milliardär Leonid Fedun plant offenbar den Kauf des italienischen Klubs AS Rom. Der Russe soll 200 Millionen Euro für die Aktien-Mehrheit des Vizemeisters investieren.

Der russische Öl-Milliardär Leonid Fedun ist offenbar am Kauf von Bayern-Gegner AS Rom interessiert. Wie italienische Medien berichten ist der Vizepräsident des russischen Erdölkonzerns Lukoil bereit, für 200 Millionen Euro die Aktien-Mehrheit des italienischen Vizemeisters zu übernehmen.

Fedun, der mit einem Vermögen von gut 5,5 Milliarden Euro zu den 200 reichsten Menschen der Welt zählt, solle demnach in einer ersten Tranche 50 Prozent der Roma-Aktien kaufen und 2012 in einer zweiten Phase weitere 35 Prozent übernehmen.

Roma hoch verschuldet

Wegen der hohen Verschuldung des Klubs hatte der russische Gaskonzern Nafta Moskwa um den Oligarchen Suliman Kerimow Anfang dieses Jahres auf den Erwerb des Vereins verzichtet.

Die italienische Bank UniCredit und die Erdölgruppe Italpetroli unter Kontrolle der Unternehmerfamilie Sensi hatten sich im vergangenen Juli auf die Gründung einer neuen Gesellschaft geeinigt, die den Verein kontrollieren und einen Käufer suchen soll.

Italpetroli hat bei UniCredit Schulden in Höhe von 325 Millionen Euro angesammelt.

Die Familie Sensi hatte den römischen Verein 1993 gekauft. Im August 2008 war Franco Sensi gestorben, der seit 1993 Klubpräsident war.

Rom vergeigt Champions-League-Generalprobe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung