Rafinha tritt gegen Magath nach

SID
Mittwoch, 11.08.2010 | 10:54 Uhr
Rafinha wechselte zur Saison 2005/06 von Coritiba FC zum FC Schalke 04
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Schalkes ehemaliger Rechtsverteidiger Rafinha hat sich kritisch über seinen Ex-Trainer Felix Magath geäußert. Vor allem mit Magaths ernster Art sei der Brasilianer nicht klargekommen.

Streit in der Kabine und ein Ton wie beim Militär: Der Brasilianer Rafinha hat nach seinem Wechsel von Vizemeister Schalke 04 zum FC Genua seinen ehemaligen Trainer Felix Magath heftig kritisiert.

"So wie er mich behandelt hat, könnte ich nun brasilianischer General werden. Magath und ich - das passt nicht", sagte der Außenverteidiger, der in der vorigen Woche für rund acht Millionen Euro zum Klub von Ex-Bayern-Stürmer Luca Toni wechselte.

Häufige Auseinandersetzungen mit Magath

Laut Rafinha habe Magath vor allem Probleme mit der Mentalität der Südamerikaner. "Wir Brasilianer stören ihn mit unserer Art. Wir reden viel, lachen. Er ist dagegen ruhig, arbeitet und ist konzentriert. Bei ihm ist Arbeit Arbeit, aber nicht unbedingt Spaß. Manchmal hätte ich auch zum Militär gehen können", sagte der 24-Jährige.

Während der vorigen Saison geriet Rafinha mehrfach mit Magath aneinander. "Einmal hatte mich der Trainer aus dem Kader gegen Bayern München im Pokal-Halbfinale genommen und mich dann zu sich gerufen. Er hat sehr aggressiv mit mir geredet, mich provoziert und angemeckert. Ich habe mir das nicht bieten lassen. Da hat es geknallt. Wir haben uns gezofft", sagte der Brasilianer. Am nächsten Tag habe sich Magath aber vor der Schalker Mannschaft bei Rafinha entschuldigt.

Rafinha: "Ich bin Brasilianer und mache Party"

Die ganze Aufregung um seine Person in den fünf Jahren bei den Königsblauen kann Rafinha ohnehin nicht nachvollziehen. "Ich wurde teils regelrecht verfolgt. Das wird in Genua anders - hier ist alles locker und entspannt. Jeder Spieler macht Party und trinkt mal ein Bier. Ich bin Brasilianer und mache Party. Ich stehe dazu", sagte Rafinha.

Die Aussagen des kleinen Rechtsverteidigers in Richtung Magath weckten Erinnerungen an die Flüche von Bachirou Salou. Der Stürmer wurde zu Beginn der Jahrtausendwende bei Eintracht Frankfurt von Coach Magath aussortiert.

Anschließend meinte der Togolese: "Magath ist der letzte Diktator in Europa. Er sagte, ich verdiene so viel Geld, da soll ich auch mehr machen als die anderen", sagte Salou.

Bellamy hat keine Lust auf Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung