Lazio-Star vor Disziplinarkommission

SID
Donnerstag, 05.08.2010 | 17:04 Uhr
Mauro Zarate (r.) kam 2009 von Al-Sadd zu Lazio Rom
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Mauro Zarate, argentinischer Nationalspieler von Lazio Rom, muss sich vor einer Disziplinarkommission verantworten. Grund ist das angebliche Feiern eines faschistischen Grußes.

Der argentinische Mittelfeldspieler Mauro Zarate vom italienischen Erstligisten Lazio Rom muss sich vor der Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbandes verantworten.

Der 23-Jährige soll am 14. März im Spiel gegen Bari (0:2) inmitten von Lazio-Fans auf der Tribüne des Olympia-Stadions in Rom seine Teamkollegen mit einem faschistischen Gruß gefeiert haben.

Manager: "Mauro weiß nicht mal, wer Hitler ist"

Das Bild von Zarates "römischem Gruß" mit gestreckter rechter Hand war von allen großen italienischen Zeitungen veröffentlicht worden. Zarate selbst hatte anschließend alle Vorwürfe bestritten.

"Mauro weiß nicht mal, wer Hitler und Mussolini sind", sagte Zarates Manager und Bruder Sergio. Verherrlichung des Faschismus ist in Italien gesetzlich verboten.

Bereits 2006 war der damalige Lazio-Kapitän Paolo Di Canio in Meisterschaftsspielen gegen Livorno und Juventus mit dem als faschistisches Symbol geltenden "römischen Gruß" auf seine Anhänger zugelaufen und wurde dafür jeweils zu einer Sperre von einem Spiel und einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt.

Italien führt Anstoß zur Mittagszeit ein

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung