Serie A

Nur noch ein Nicht-EU-Ausländer in der Serie A

SID
Freitag, 02.07.2010 | 18:56 Uhr
Marco Materazzi war im Champions-League-Finale der einzige Italiener bei Inter Mailand
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Teams der italienischen Serie A dürfen ab sofort nur noch einen Nicht-EU-Ausländer unter Vertrag nehmen. Mit der Maßnahme sollen einheimische Talente besser gefördert werden.

Nach dem unrühmlichen Aus der italienischen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika ergreift der Fußballverband erste Maßnahmen zur Förderung einheimischer Talente.

Ab der nächsten Saison dürfen die italienischen Serie-A-Klubs nur noch einen Nicht-EU-Ausländer und nicht mehr zwei wie bisher unter Vertrag nehmen. Dies beschloss der Verbandsrat.

"Die Spitzenvereine werden Probleme bekommen"

Er setzte diesen Beschluss trotz der Opposition der italienischen Liga durch. "Wir müssen den italienischen Nachwuchs fördern", erklärte Sergio Campana, Präsident der italienischen Spielergewerkschaft AIC.

Kritisch äußerte sich dagegen Liga-Präsident Maurizio Beretta. "Die Zahl der Nicht-EU-Ausländer einzuschränken, die in den italienischen Klubs spielen dürfen, wird nicht die Probleme des Fußballs lösen, sondern vor allem den Spitzenvereinen Probleme schaffen, die die meisten Ausländer unter Vertrag stellen", so Beretta.

Ex-Bayern-Star Toni in Genua vorgestellt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung