Nur noch ein Nicht-EU-Ausländer in der Serie A

SID
Freitag, 02.07.2010 | 18:56 Uhr
Marco Materazzi war im Champions-League-Finale der einzige Italiener bei Inter Mailand
© Getty
Advertisement
Serie A
Atalanta -
Neapel
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio

Die Teams der italienischen Serie A dürfen ab sofort nur noch einen Nicht-EU-Ausländer unter Vertrag nehmen. Mit der Maßnahme sollen einheimische Talente besser gefördert werden.

Nach dem unrühmlichen Aus der italienischen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika ergreift der Fußballverband erste Maßnahmen zur Förderung einheimischer Talente.

Ab der nächsten Saison dürfen die italienischen Serie-A-Klubs nur noch einen Nicht-EU-Ausländer und nicht mehr zwei wie bisher unter Vertrag nehmen. Dies beschloss der Verbandsrat.

"Die Spitzenvereine werden Probleme bekommen"

Er setzte diesen Beschluss trotz der Opposition der italienischen Liga durch. "Wir müssen den italienischen Nachwuchs fördern", erklärte Sergio Campana, Präsident der italienischen Spielergewerkschaft AIC.

Kritisch äußerte sich dagegen Liga-Präsident Maurizio Beretta. "Die Zahl der Nicht-EU-Ausländer einzuschränken, die in den italienischen Klubs spielen dürfen, wird nicht die Probleme des Fußballs lösen, sondern vor allem den Spitzenvereinen Probleme schaffen, die die meisten Ausländer unter Vertrag stellen", so Beretta.

Ex-Bayern-Star Toni in Genua vorgestellt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung