International

Bank soll AS Rom übernehmen

SID
Donnerstag, 08.07.2010 | 16:39 Uhr
Roma-Präsidentin Rosella Sensi muss ihren Klub verkaufen
© Getty
Advertisement
Serie A
Live
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Der italienische Vizemeister AS Rom steht zum Verkauf. Die Unternehmerfamilie Sensi will sich wegen Schulden in Höhe von 400 Millionen Euro von den Giallorossi trennen.

Der italienische Vizemeister AS Rom steht zum Verkauf. Wegen ihrer hohen Verschuldung will sich die Unternehmerfamilie Sensi nach 17 Jahren von dem Traditionsklub trennen.

Der Mehrheitsaktionär des Vereins, die Erdölholding Italpetroli im Besitz der Familie Sensi, hat Schulden von über 400 Millionen Euro angesammelt. Die Bank UniCredit, bei der Italpetroli am höchsten verschuldet ist, soll den Verein übernehmen. Das berichtete die italienische Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" am Donnerstag.

Als im August 2008 der langjährige Präsident Franco Sensi, der immer wieder Geld in den Klub gesteckt hatte, verstarb, hatte seine Tochter Rosella Sensi sein Amt übernommen.

Die Klubchefin hatte den Klub trotz der drückenden finanziellen Probleme in der vergangenen Saison hinter Inter Mailand zum Vizemeister-Titel geführt. Auch im Pokalendspiel verloren die Römer gegen Inter.

Moratti erklärt Sneijder für verkäuflich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung