Serie A

Inter bestätigt Einigung mit Benitez

SID
Sonntag, 06.06.2010 | 12:06 Uhr
Rafael Benitez war sechs Jahre für den FC Liverpool verantwortlich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Inter-Boss Massimo Moratti hat bestätigt, dass Rafael Benitez Nachfolger von Jose Mourinho beim Triple-Gewinner wird. Zudem darf Stürmer Diego Milito nicht zu Real Madrid wechseln.

Inter-Mailand-Präsident Massimo Moratti hat bestätigt, dass er den spanischen Trainer Rafael Benitez als Nachfolger von Star-Coach Jose Mourinho unter Vertrag nehmen wird.

"Wir haben uns für ihn entschieden, weil er auch schon die Champions League gewonnen hat, und Inter will diesen Titel erfolgreich verteidigen", sagte Moratti im Interview mit der italienischen Sporttageszeitung "Corriere dello Sport" am Sonntag. Der 50-jährige Benitez hatte sich am Donnerstag nach vier Jahren vom englischen Rekordmeister FC Liverpool getrennt.

"Milito bleibt bei uns"

Der italienische Meister und Pokalsieger bietet Benitez Medienberichten zufolge einen Dreijahresvertrag mit 5,5 Millionen Euro Jahresgehalt plus Prämien. Benitez soll schon am Montag in Mailand vorgestellt werden.

An diesem Wochenende gönnte er sich einen Kurzurlaub auf Sardinien vor der offiziellen Vorstellung in Mailand.

Moratti erklärte, er werde Torjäger Diego Milito nicht zu Real Madrid ziehen lassen. "Milito bleibt bei uns", sagte Moratti. Als größter Rivale in der nächsten Serie A-Saison sieht der Inter-Boss Rekordmeister Juventus Turin, der nach einem enttäuschenden Jahr sein Kader aufrüsten will.

Hiddink dementiert Engagement in Liverpool

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung