Serie A

Pfiffe gegen Milan-Patron Berlusconi

SID
Sonntag, 16.05.2010 | 14:09 Uhr
Silvio Berlusconi besitzt den AC Mailand seit 1986
© sid
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona

Aufgrund der Trennung von Trainer Leonardo haben zahlreiche Fans des AC Mailand ihren Unmut über Patron Silvio Berlusconi bekundet. Nach dem letzten Saisonspiel gab es Pfiffe.

Silvio Berlusconi, Besitzer des ehemaligen italienischen Meisters AC Mailand, hat sich durch die Trennung von Trainer Leonardo endgültig den Unmut der Milan-Fans zugezogen.

Nach dem 3:0-Sieg der Mailänder im letzten Saisonspiel am Samstagabend gegen Rekordmeister Juventus Turin feierten die Anhänger den brasilianischen Trainer frenetisch und rollten Spruchbänder mit Slogans gegen Berlusconi aus.

Die Tifosi warfen dem Regierungschef zudem vor, zu wenig in die Mannschaft investiert zu haben und machten ihn dafür verantwortlich, dass Milan nur den dritten Platz in der Serie A erreicht hatte. Außerdem nahmen sie Berlusconi übel, am letzten Saisonspiel nicht im Stadion anwesend gewesen zu sein.

Galliani nimmt Berlusconi in Schutz

Rückendeckung erhielt Berlusconi von Milans Geschäftsführer Adriano Galliani. "Der Protest der Fans ist unfair. Berlusconi hat den Klub 1985 vor dem Konkurs gerettet. Seitdem stand Milan in acht Champions-League-Endspielen", sagte Galliani: "Im Fußball hat sich vieles verändert. Mehrere Klubs haben doppelt so hohe Umsätze wie wir. Wir werden jedoch nicht unsere Ambitionen vergessen."

Er dementierte italienische Medienberichte, dass sich Berlusconi vom brasilianischen Stürmer Pato trennen wolle, um Kosten zu sparen.

Auch der scheidende Coach Leonardo verteidigte Berlusconi. "Er ist nicht der Grund, warum ich gehe, es gibt mehrere Ursachen für meinen Beschluss", sagte der Coach, der 13 Jahre lang als Spieler, Manager und Trainer bei Milan verbracht hat. Jetzt will Leonardo nach Brasilien zurückkehren. Dort winkt ihm Medienberichten zufolge ein Vertrag bei Flamengo.

Beim 3:1-Sieg von Lazio Rom gegen Udinese Calcio hatte Thomas Hitzlsperger einen versöhnlichen Saisonabschluss. Der Mittelfeldspieler traf zum 1:0 und erzielte sein erstes und wohl auch letztes Tor für den Ex-Meister. Laut "Gazzetta dello Sport" soll der Hitzlsperger kurz vor einem Wechsel nach England zu Tottenham Hotspur stehen.

Buffon lässt Zukunft offen

Juve-Torwart Gianluigi Buffon ließ nach dem enttäuschenden Saisonabschluss des Rekordmeisters (Platz 7) seine persönliche Zukunft offen.

Er wisse noch nicht, ob er Juve verlasse, sagte der 32 Jahre alte Weltklassetorwart, der zuletzt einen Wechsel nach England nicht ausgeschlossen hatte.

Im Spiel gegen Milan wurde Buffon in der Halbzeitpause mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt, die sich allerdings als nicht schwerwiegend herausstellte.

Nationaltrainer Marcello Lippi, der am Dienstag seinen endgültigen Kader für die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) benennen will, könne mit ihm planen, sagte Buffon.

Ranieri: "Mourinho langweilt mich"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung