Pfiffe gegen Milan-Patron Berlusconi

SID
Sonntag, 16.05.2010 | 14:09 Uhr
Silvio Berlusconi besitzt den AC Mailand seit 1986
© sid
Advertisement
CSL
Live
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
Live
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Aufgrund der Trennung von Trainer Leonardo haben zahlreiche Fans des AC Mailand ihren Unmut über Patron Silvio Berlusconi bekundet. Nach dem letzten Saisonspiel gab es Pfiffe.

Silvio Berlusconi, Besitzer des ehemaligen italienischen Meisters AC Mailand, hat sich durch die Trennung von Trainer Leonardo endgültig den Unmut der Milan-Fans zugezogen.

Nach dem 3:0-Sieg der Mailänder im letzten Saisonspiel am Samstagabend gegen Rekordmeister Juventus Turin feierten die Anhänger den brasilianischen Trainer frenetisch und rollten Spruchbänder mit Slogans gegen Berlusconi aus.

Die Tifosi warfen dem Regierungschef zudem vor, zu wenig in die Mannschaft investiert zu haben und machten ihn dafür verantwortlich, dass Milan nur den dritten Platz in der Serie A erreicht hatte. Außerdem nahmen sie Berlusconi übel, am letzten Saisonspiel nicht im Stadion anwesend gewesen zu sein.

Galliani nimmt Berlusconi in Schutz

Rückendeckung erhielt Berlusconi von Milans Geschäftsführer Adriano Galliani. "Der Protest der Fans ist unfair. Berlusconi hat den Klub 1985 vor dem Konkurs gerettet. Seitdem stand Milan in acht Champions-League-Endspielen", sagte Galliani: "Im Fußball hat sich vieles verändert. Mehrere Klubs haben doppelt so hohe Umsätze wie wir. Wir werden jedoch nicht unsere Ambitionen vergessen."

Er dementierte italienische Medienberichte, dass sich Berlusconi vom brasilianischen Stürmer Pato trennen wolle, um Kosten zu sparen.

Auch der scheidende Coach Leonardo verteidigte Berlusconi. "Er ist nicht der Grund, warum ich gehe, es gibt mehrere Ursachen für meinen Beschluss", sagte der Coach, der 13 Jahre lang als Spieler, Manager und Trainer bei Milan verbracht hat. Jetzt will Leonardo nach Brasilien zurückkehren. Dort winkt ihm Medienberichten zufolge ein Vertrag bei Flamengo.

Beim 3:1-Sieg von Lazio Rom gegen Udinese Calcio hatte Thomas Hitzlsperger einen versöhnlichen Saisonabschluss. Der Mittelfeldspieler traf zum 1:0 und erzielte sein erstes und wohl auch letztes Tor für den Ex-Meister. Laut "Gazzetta dello Sport" soll der Hitzlsperger kurz vor einem Wechsel nach England zu Tottenham Hotspur stehen.

Buffon lässt Zukunft offen

Juve-Torwart Gianluigi Buffon ließ nach dem enttäuschenden Saisonabschluss des Rekordmeisters (Platz 7) seine persönliche Zukunft offen.

Er wisse noch nicht, ob er Juve verlasse, sagte der 32 Jahre alte Weltklassetorwart, der zuletzt einen Wechsel nach England nicht ausgeschlossen hatte.

Im Spiel gegen Milan wurde Buffon in der Halbzeitpause mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt, die sich allerdings als nicht schwerwiegend herausstellte.

Nationaltrainer Marcello Lippi, der am Dienstag seinen endgültigen Kader für die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) benennen will, könne mit ihm planen, sagte Buffon.

Ranieri: "Mourinho langweilt mich"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung