Balotellis Berater sauer auf Inter

SID
Samstag, 01.05.2010 | 15:28 Uhr
Mario Balotelli steht bei Inter Mailand derzeit auf dem Abstellgleis
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Serie A
Crotone -
SPAL
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Serie A
Juventus -
Atalanta
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Neapel
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Serie A
SPAL -
Bologna
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Hellas Verona

Das Thema Mario Balotelli sorgt bei Inter weiter für Wirbel. "So kann es nicht weitergehen. Wenn doch, garantiere ich, dass Mario nicht bleiben wird", sagt nun sein Berater.

Vor dem Champions-League-Finale gegen Bayern München herrscht beim italienischen Meister Inter Mailand weiter große Unruhe um Mario Balotelli.

Der Berater des Jung-Nationalspielers meldete sich zu Wort und drohte, Balotelli werde Inter verlassen, falls sich dessen Situation nicht grundlegend ändere.

"So kann es nicht weitergehen. Wenn doch, garantiere ich, dass Mario nicht noch eine Saison bleiben wird", sagte Mino Raiola: "Jose Mourinho hat ein Opfer für sich und das Team gesucht, und Mario ist ihm in die Falle gegangen."

Begnadigung nach zwei Tagen

Balotelli hoffe dennoch, am 22. Mai in Madrid gegen den deutschen Rekordmeister aufzulaufen. "Aber Mourinho hat ihn gelehrt, dass Wahrscheinlichkeiten nicht zählen, dass selbst 99,9 Prozent gar nichts wert sind", sagte Raiola.

Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona (3:1) hatte Balotelli, nachdem er wiederholt ausgepfiffen wurde, wütend sein Trikot auf den Boden geworfen und war vom Verein trotz einer öffentlichen Entschuldigung beurlaubt worden.

Nach zwei Tagen wurde er begnadigt. An einer Verpflichtung Balotellis sollen der FC Arsenal und Manchester City Interesse zeigen.

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung