Serie A

Roma-Fans beschuldigen Lazio der Manipulation

SID
Montag, 03.05.2010 | 12:41 Uhr
In der Lazio-Fankurve brandete nach dem ersten Gegentor Jubel auf
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Fans des AS Rom beschuldigen den Lokalrivalen Lazio, absichtlich gegen Tabellenführer Inter Mailand verloren zu haben, um die Titelchancen der Roma zu verringern.

Inter Mailand träumt vom Triple, doch die Tifosi des AS Rom wittern im Rennen um die italienische Meisterschaft Manipulation. Denn Roma-Stadtrivale Lazio war für den Titelverteidiger aus Mailand beim 0:2 am Sonntagabend alles andere als die erwartete ernsthafte Hürde.

Während Roma-Fans offen von Manipulation sprachen, meinte Klub-Präsidentin Rosella Sensi wütend: "Ich würde mich an Inters Stelle schämen, auf diese Art zu gewinnen. Nach all dem was wir gesehen haben, kann man unsere Meisterschaft nicht mehr als die schönste der Welt bezeichnen."

Jubel in der Lazio-Kurve nach Inters Führung

Die Fans von Lazio hatten während des Spiels ihre Freude über die Niederlage der eigenen Mannschaft nicht zurückgehalten. Beim 1:0 der Mailänder durch Walter Samuel kurz vor der Pause brach in der Lazio-Kurve frenetischer Jubel aus, Spruchbänder mit an dem verhassten Stadtrivalen gerichteten Botschaften wurden enthüllt.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff feierten die Lazio-Tifosi Inter-Trainer Jose Mourinho mit weiteren Transparenten. Thiago Motta machte später mit dem zweiten Treffer den wichtigen Auswärtssieg von Inter perfekt (70.).

Der deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger war für Lazio in der 61. Minute eingewechselt worden und konnte wohl kaum begreifen, was auf den Rängen geschah.

"Sicher war es Hitzlsperger noch nie passiert, vor Fans zu spielen, die sich über eine Niederlage freuen", schrieb die "Gazzetta dello Sport" am Montag.

Mourinho: "Wir wollen alles gewinnen"

Inter nutzte die Möglichkeit, vier Tage nach dem Einzug ins Champions-League-Finale durch die knappe 0:1-Niederlage beim FC Barcelona den vielleicht vorentscheidenden Schritt zum fünften Scudetto in Folge zu machen.

Zwei Punkte beträgt der Vorsprung auf die Roma, die tags zuvor 2:1 beim FC Parma gewonnen hatte. Und die beiden letzten Spiele zu Hause gegen Chievo Verona und in Siena scheinen nicht mehr als Pflichtaufgaben zu sein.

Um die Saison perfekt zu machen, fehlen dem Mourinho-Team dann nur noch der Champions-League-Triumph am 22. Mai in Madrid gegen Bayern München und der Pokalsieg. "Zwei Meisterschaftsspiele, das Pokal-Finale und das Duell gegen Bayern München - wir wollen alles gewinnen", sagte Thiago Motta, der nach seiner Roten Karte vom Mittwoch im Finale der Königsklasse aber ebenso nur Zuschauer sein wird wie Bayern-Star Franck Ribery.

Pokalfinale gegen Totti & Co

Gegner im Pokalfinale am Mittwoch ist die Roma, die auch den Scudetto noch nicht abgeschrieben hat. "Wir werden bis zum letzten Spieltag um den Meisterschaftstitel kämpfen", sagte Roms Kapitän und Weltmeister Francesco Totti.

Nach der enttäuschenden 1:2-Niederlage eine Woche zuvor gegen Sampdoria Genua scheint sich das Team wieder gefangen zu haben. Nach dem Erfolg gegen Parma wollen die Römer im Pokalendspiel Inter erstmals ärgern.

Sieg bei Lazio: Die Inter-Party geht weiter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung