Serie A

AC Mailand trennt sich von Coach Leonardo

SID
Freitag, 14.05.2010 | 15:39 Uhr
Leonardo war auch als Spieler für den AC Milan aktiv
© sid
Advertisement
Serie A
Live
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Der AC Mailand hat sich wie erwartet von Trainer Leonardo getrennt. Nachfolger des Brasilianers soll der ehemalige Milan-Profi Filippo Galli werden.

Trainer Leonardo verlässt den italienischen Traditionsklub AC Mailand nach nur einer Saison. "Es ist alles klar, wir sind am Ende angelangt. Wir haben diesen Entschluss einvernehmlich getroffen", sagte Leonardo auf einer Pressekonferenz am Freitag vor dem letzten Meisterschaftsspiel wegen Juventus Turin am Samstag. 13 Jahre lang hatte der 40-jährige Brasilianer erst als Spieler dann als Manager bei dem lombardischen Spitzenklub unter Vertrag gestanden.

In den vergangenen Wochen waren es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Leonardo sowie Klub-Patron und Regierungschef Silvio Berlusconi gekommen. Dieser hatte sich über Milans dritten Tabellenplatz enttäuscht gezeigt.

Zwölf Punkte beträgt der Rückstand der Rossoneri auf den Lokalrivalen Inter, der schon Pokalsieger geworden ist und auch den Titel am Sonntag erringen kann. Außerdem ist Inter Gegner von Bayern München im Champions-League-Finale am 22. Mai in Madrid.

Angeblich soll Leonardo bei Milan durch Filippo Galli ersetzt werden. Der 47-Jährige war ebenfalls Milan-Profi. Unter Ex-Trainer Carlo Ancelotti galt er als dessen "rechte Hand".

Mourinho: Keine Kontakte zu anderen Vereinen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung