Serie A

Inter-Präsident Moratti schwer belastet

SID
Samstag, 03.04.2010 | 14:15 Uhr
Massimo Moratti (M.) ist seit 1995 Präsident von Inter Mailand
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Im Prozess um den italienischen Manipulationsskandal von 2006 haben die Anwälte des Drahtziehers Luciano Moggi schwere Vorwürfe gegen Inter-Päsident Massimo Moratti erhoben.

Inter Mailands Präsident Massimo Moratti ist im italienischen Manipulations-Skandal schwer belastet worden. Bei dem in Neapel laufenden Prozess gegen 37 Manager und Schiedsrichter legten die Rechtsanwälte von Juventus Turins Ex-Sportdirektor Luciano Moggi, der als Drahtzieher des Manipulations-Skandals gilt, belastende Telefongespräche vor.

Bei den Mitschnitten aus 2005 zwischen Moratti und dem früheren Schiedsrichterkoordinator Paolo Bergamo verspricht Bergamo dem Inter-Chef für ein entscheidendes Meisterschaftsspiel den Einsatz eines "guten Schiedsrichters", der sich wohlwollend verhalten werde.

Moggi: "Alle sind schuldig"

Mit den Aufzeichnungen will Moggis Verteidigung beweisen, dass Kontakte zwischen Klubpräsidenten und Schiedsrichterkoordinatoren im italienischen Fußball normal waren.

"Entweder sind alle unschuldig, oder alle schuldig. Meiner Ansicht nach sind alle schuldig", erklärte Moggi nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" am Samstag.

Den 37 Angeklagten wird Sportbetrug vorgeworfen. 17 von ihnen wird auch der Bildung einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel vorgeworfen, Einfluss auf das italienische Fußball-System zu nehmen. Mit dem Zivilprozess findet der größte Manipulationsskandal im italienischen Fußball seinen Abschluss.

18 Monate Gefängnis für Moggi

Vor dem Sportgericht des Fußballverbands waren Moggi und seine Komplizen bereits im Sommer 2006 zu langen Berufsverboten und Geldstrafen verurteilt worden.

Der 71-jährige Moggi wird beschuldigt, mit Hilfe korrupter Schiedsrichter mehrere Spiele der Meisterschaft 2004/05 und 2005/06 zugunsten seines Turiner Vereins manipuliert zu haben.

Wegen Moggis Verwicklung im Manipulationsskandal hatte der italienische Fußballverband Juventus Turin die Meistertitel 2005 und 2006 aberkannt. Moggi war im Januar 2009 von einem Gericht in Rom zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt worden, sein Sohn Alessandro zu 14 Monaten Haft.

Moggi senior hatte zudem eine fünfjährige Berufssperre erhalten.

Vieri fordert Aberkennung von Inter-Titel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung