Serie A

Korruption: Milan-Legende Maldini droht Ärger

SID
Freitag, 23.04.2010 | 18:22 Uhr
Hat Ärger mit der Justiz: Paolo Maldini
© sid
Advertisement
Serie A
Juventus -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Wegen des Verdachts der Korruption wird gegen den früheren Milan-Kapitän Paolo Maldini ermittelt. Der 41-Jährige bestreitet alle Vorwürfe.

Gegen den früheren Weltstar Paolo Maldini und seine Frau Adriana Fossa wird wegen des Verdachts der Korruption ermittelt. Maldini wird beschuldigt, sich an einen Funktionär der Steuerbehörde gewendet zu haben, um vertrauliche Informationen über den Bruder des Ex-Milan-Spielers Franco Baresi zu erhalten.

Dies berichtete die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Freitag. Der Bruder Baresis soll dem Ehepaar Maldini ein Immobiliengeschäft in der Toskana vorgeschlagen haben.

In den Sog der Ermittlungen sind insgesamt 43 Personen geraten. Sie werden beschuldigt, Steuerbeamte geschmiert zu haben, um Fiskuskontrollen zu umgehen.

Maldini durch Telefongespräche belastet

In diesem Zusammenhang war im vergangenen Juni ein Funktionär der Steuerbehörde festgenommen worden. Maldini wurde durch abgehörte Telefongespräche belastet.

Der ehemalige Fußballstar wies die Vorwürfe zurück. Er werde beweisen, dass die Anschuldigungen jeder Grundlage entbehren, versicherte der 41-Jährige. Er sei ein Opfer eines Betrugs, sagte der Ex-Nationalspieler, der sich am Ende der vergangenen Saison nach 24-jähriger Karriere vom Fußball zurückgezogen hatte.

In den letzten Jahren sind mehrere Stars des italienischen Sports ins Visier der Steuerfahnder geraten, darunter Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi.

Milan muss weiter sparen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung