Italiens Fußball kämpft um neue Gehaltsstruktur

SID
Samstag, 17.04.2010 | 15:41 Uhr
Claudio Lotito setzt sich für eine Reform der Spielergehälter ein
© Getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
FC Turin
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
Roma

In Italien sollen die Spielergehältiger künftig der Leistung auf dem Platz entsprechen. Die Fußball-Liga plant einen Weg, den Akteuren nach verpassten Zielen das Gehalt zu kürzen.

Die italienischen Fußball-Klubs wollen die Gehälter ihrer Spieler künftig an deren Leistung knüpfen. Die italienische Fußball-Liga will mit der Spielergewerkschaft Assocalciatori einen Vertrag unterzeichnen, bei dem Gehälter gekürzt werden können, wenn die Saisonziele verfehlt werden.

Neben einem Grundgehalt für die Akteure sind Prämien für erreichte Ziele und Gehaltskürzungen im Falle des Abstiegs vorgesehen.

"Die Lage muss sich endlich ändern. Die Fußballer haben zu viele Privilegien und wenig Pflichten. Die Klubs müssen zahlen, auch wenn die Vereine wegen der schlechten Leistungen der Spieler absteigen müssen und die Spieler sich nicht wie Profis verhalten", sagte Claudio Lotito, Vereinspräsident von Lazio Rom.

Alles zur Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung