Derby in Rom: Die Chance auf Unsterblichkeit

Von Aufgezeichnet von Christian Bernhard
Samstag, 17.04.2010 | 23:50 Uhr
Das Hinspiel gegen Lazio Rom entschied der AS Rom mit 1:0 für sich
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Nach dem Derby d'Italia zwischen Inter und Juventus sind am 34. Spieltag der Serie A nun alle Augen auf das römische Derby zwischen Lazio und der Roma am Sonntag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) gerichtet. SPOX hat sich bei zwei der unzähligen Radiosendern in Rom, die sich fast nur mit Fußball beschäftigen, umgehört und die Stimmung in der ewigen Stadt aufgesaugt.

Derby Nummer 134 zwischen Lazio und der Roma kann schon vor Anpfiff als eines der aufregendsten der letzten Jahre bezeichnet werden. Für die Roma geht es um den Scudetto und Lazio will das mit aller Macht verhindern. "Wir werden ihnen einen netten Scherz bereiten", tönte Lazio-Stürmer Tommaso Rocchi unter der Woche.

"Das Derby wird das ganze Jahr über gelebt. Jetzt geht es um alles, sie können sich vorstellen, was diese Woche los war", erzählt Federico Nisii, Moderator von "Retesport", einer der größten Römischen Fußball-Radiosender im Gespräch mit SPOX. In Italiens Hauptstadt gibt es viele Privatradios, die sich fast ausschließlich mit Fußball befassen. "Tagtäglich dreht sich alles um den Fußball, auch wenn nicht gespielt wird", so Nisii.

Erstes Derby für Toni und Hitzlsperger

Sowohl für Luca Toni, als auch für Thomas Hitzlsperger ist es das erste Derby in der ewigen Stadt. Der Ex-Stuttgarter wird wohl wieder nur auf der Bank sitzen, aber auch Toni ist sich seines Patzes nicht sicher. Er kämpft mit Francesco Totti und Jeremy Menez um zwei freie Plätze neben Mirko Vucinic.

"Wir sind alle etwas überrascht, dass Hitzlsperger bisher so selten zum Zug kam. Er kam mit einem tollen Curriculum zu Lazio, war aber wohl genau zum falschen Zeitpunkt am falschen Platz", sagt Nisii.

Ob mit oder ohne Hitzlsperger und Toni: Italiens Hauptstadt stand schon die ganze Woche Kopf und fiebert dem Anpfiff entgegen. Gilberto Trombetta, Redakteur bei "Radio Incontro" erzählt, was in Rom dieser Tage so abgeht und wieso das Derby zwischen den Biancocelesti und den Giallorossi ein so Besonderes ist:

"Totti entscheidet die Partie"

"Das Derby ist diesmal nochmal brisanter, als es eh schon ist. Beide Teams sind in der Tabelle meilenweit voneinander getrennt und die Lazio hat nur ein Ziel: der Roma den Titel zu vermiesen. Am Donnerstag waren 5000 Fans beim Lazio-Training und hatten ein Bild von Francesco Totti dabei, der nach dem Hinspielsieg der Roma den Lazio-Fans in alter Römer-Manier den gesenkten Daumen gezeigt hatte. Dieses Bild allein sollte als Ansporn reichen.

Die Giallorossi sind diesmal viel angespannter als vor anderen Derbys: Sie sind zwar voll im Meisterrennen, aber das Stadtduell ist immer das schwierigste Spiel des Jahres und oftmals gewinnt der Schwächere.

In der Stadt selbst ist an jeder Ecke zu spüren, dass es ein ganz besonderes Derby ist. Es herrscht eine Riesen-Vorfreude, die Euphorie ist quasi greifbar. Freunde aus den 'verfeindeten' Lagern haben Wetten wie z.B. um das Frühstück am Tag danach oder um eine neue Haarfarbe laufen. Beide Seiten nehmen sich gegenseitig auf dem Arm und leben das Derby auf typisch römische Art mit viel Symphatie und Spaß. So eine große Anspannung vor einem Derby gab es seit zehn Jahren nicht mehr.

Und alles ist von großem Aberglauben geprägt: Beide Seiten sagen, dass die andere gewinnen wird und hoffen so, der Gegenseite Pech zu bringen. Die Roma-Fans nehmen das Wort Scudetto nicht einmal in den Mund. Es heißt überall nur: 'Non succede, ma se succede...' - Es wird nicht passieren, aber wenn es passiert... Ich bin mir sicher, dass - falls es passieren sollte - noch mehr Menschen bei der Meisterfeier im Zirkus Maximus wären, als 2001. Damals war es mehr als eine Million...

Aus dem Umfeld der beiden Fanlager ist zu hören, das zwei Riesen-Choreografien geplant sind. Beide Seiten haben ihre Spione, die versuchen rauszufinden, was die gegnerische Seite plant, um mit der eigenen Choreo auf die der anderen reagieren zu können.

Jede Kleinigkeit wird dieser Tage auf die Goldwaage gelegt. So sorgte auch die Wahl des Schiedsrichters für Aufsehen. Unter Paolo Tagliavento hat die Roma in 16 Spielen 13 Siege eingefahren und ist noch ungeschlagen. Die Lazio hingegen fühlte sich mit ihm schon öfter benachteiligt und sieht ihn als Pro-Roma an.

Das Rom-Derby ist im Vergleich zu vielen anderen Stadtduellen historisch anders. Beide Teams waren nie kontinuierlich unter den ganz Großen Italiens und haben nicht so viele Scudetti gewonnen. Deshalb ging es viele Jahre hauptsächlich darum, in der Stadt die Oberhand zu behalten - sprich die beiden Derbys zu gewinnen. Anhand der Stadtduelle wurde die ganze Saison bewertet.

Besonders gespannt ist man hier auf  Luca Toni. Zwischen ihm und den Roma-Fans war es von Beginn an Liebe auf den ersten Blick - und viele Tifosi trällern lachend das Lied von Matze Knop oder haben es als Klingelton. Im Radio werden seine Tore auch oft mit diesem Lied unterlegt, es ist bereits zum Ohrwurm geworden.

Toni hat so wie alle anderen eine große Chance: Spieler, die im Derby treffen, machen sich mit einen Schlag unsterblich - auch wenn sie nur Durchschnittsspieler sind. Der Hinspieltorschütze Marco Cassetti z.B. kann seitdem - im positiven Sinne - nicht mehr aus dem Haus gehen. Überall wird er angehalten und umarmt.

Ein Tor im Derby - auch wenn man viele Jahre unauffällig war - garantiert dir für immer die Liebe der einen und den Hass der anderen Seite. In Mailand z.B. ist das nicht so, das ist etwas typisch römisches.

Mein Tipp: Totti entscheidet die Partie. Er hat seit fünf Jahren nicht mehr im Derby getroffen, aber solche Statistiken sind ja bekanntlich da, um widerlegt zu werden."

Der 34. Spieltag der Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung