SPOX zu Gast in Milanello

Im Herzen der Milan-Familie

Von Für SPOX in Milanello: Christian Bernhard
Freitag, 02.04.2010 | 13:21 Uhr
Die Heimat des AC Milan: Das Trainingsgelände in Milanello
© Getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus

Das Trainingszentrum in Milanello ist die sportliche Heimat des AC Milan. SPOX war einen Tag lang Gast im modernen Trainingsgelände der Rossoneri und durfte einen Blick hinter die Kulissen des italienischen Topvereins werfen.

"Dai Mancini, dai." Die Aufforderung zum Pressing aus dem Munde Ronaldinhos ist unüberhörbar und hallt über das Trainingsgelände. Amantino Mancini hechelt zwei gegnerischen Verteidigern hinterher, Ronaldinho steht derweil lässig an der rechten Außenbahn und scherzt mit Landsmann und Gegenspieler Thiago Silva.

Donnerstagvormittag, Trainingszentrum Milanello: Es geht locker zu im Neun-gegen-Neun-Trainingsspiel des AC Milan. Wenige Minuten nach Ronaldinhos verbaler Offensive setzt er einen zauberhaften Heber in die Maschen, ein lautes Raunen seiner Teamkollegen und von Coach Leonardo legt sich über das wolkenverhangene Trainingsgelände der Rossoneri.

17 Hektar, sechs Rasenplätze: Willkommen in Milanello

Milanello ist die sportliche Heimat des AC Milan und liegt rund 50 Kilometer nordwestlich von Mailand, unweit von Varese. Das Trainingszentrum wurde 1962 vom damaligen Milan-Präsidenten Andrea Rizzoli gegründet und dem Verein mit der Prämisse vermacht, es an keinen anderen Klub verkaufen zu dürfen.

17 Hektar umfasst das Gelände innerhalb der Milanello-Mauern, rundherum kommen nochmal 40 Hektar, die im Besitz des Vereins sind, hinzu. Sechs Rasenplätze, einer davon aus Kunstrasen und einer mit einer Bodenheizung ausgestattet, die selbst im tiefsten Winter das Training auf schneefreiem Rasen ermöglicht, stehen den Milan-Stars zur Verfügung.

Dem Kunstrasenplatz kommt darüber hinaus eine besondere Funktion zu: Hier landet der Hubschrauber von Patron Silvio Berlusconi, wenn er sich persönlich nach dem Wohlbefinden seiner Kicker erkundigen will.

Das Prunkstück der Anlage, das MilanLab, ist unterirdisch angelegt. Das legendäre Labor hütet der Verein wie seinen Augapfel, außer den Spielern und Mitarbeitern darf es niemand betreten.

Milanello ist ein Juwel von einem Trainingsgelände. Nicht umsonst hat sich hier auch die italienische Nationalmannschaft bereits mehrfach auf Welt- und Europameisterschaften vorbereitet.

Plaudern mit Berlusconi im Kaminzimmer

Wenn vom selbsternannten erfolgreichsten Fußballklub der Welt die Rede ist, wird oft von der Milan-Familie gesprochen. Hier in Milanello spürt man, wieso. Betritt man das an einen alten Gutshof erinnernde Hauptgebäude, geht es gleich rechts in die Cafeteria. Dort holen sich die Spieler täglich ihren Espresso oder Capuccino, erzählt Claudio, der seit 17 Jahren das Kommando an der Milan-Bar hat.

Gleich dahinter befinden sich das Billard- und ein großes TV-Zimmer. Hier können sich die Superstars erholen. Links davon geht es ins legendäre Kaminzimmer: Dort finden die wichtigen Pressegespräche statt - gerne auch mit Berlusconi höchstpersönlich. Von der Wand lächelt der an der Eckfahne jubelnde Pippo Inzaghi. Das Foto entstand nach seinem 2:0 im Champions-League-Finale 2007 gegen Liverpool.

Während der Blick umherschweift, erzählt Francesca aus der Marketingabteilung der Rossoneri von ihren Dienst-Reisen mit Franco Baresi. Die legendäre Nummer sechs ist heute noch Teil des Vereins, wie so viele altgediente Spieler.

Trainer Leonardo lief jahrelang im Milan-Dress auf, sein Co-Trainer Mauro Tassotti bildete unter anderem mit Ex-Coach Carlo Ancelotti, Roberto Donadoni und den drei Holländern Marco van Basten, Ruud Gullit und Frank Rijkaard das alles dominierende Milan-Team Anfang der 90er-Jahre. Die Trainer haben die besten Parkplätze direkt vor dem Eingang - personalisiert mit Namensschildern.

Nur zwei Teams trainieren in Milanello

Im Milan-Familien-Haus ist - wie es sich für eine "famiglia italiana" gehört - nicht nur eine Generation untergebracht. Neben den Profis trainiert auch die Primavera-Mannschaft, das Pendant zu den Amateuren der Profiklubs in Deutschland, in Milanello.

Die Stars von morgen leben hier, werden vom Verein in die umliegenden Schulen gebracht und von Vereinstutoren betreut. Auch für die Profis stehen Zimmer bereit, hier treffen sich die Spieler am Abend vor den Heimspielen und bereiten die Partie vor. Die Rossoneri sind das einzige Serie-A-Team, das die Saisonvorbereitung zuhause in Milanello abhält, alle anderen Klubs reisen ins Trainingslager.

Unweit des Klubhauses beginnt ein Waldstück, in dessen Mitte ein künstlicher See liegt. Rundherum: ein 1,2 Kilometer langer Trimm-dich-Pfad mit Anstiegen und Abhängen - das Zentrum der Sommer-Vorbereitung. Felix Magath hätte seine Freude daran.

Beachvolleyball mit Ronaldinho, Pato, Thiago Silva und Mancini

Der Blick geht aber schnell in die andere Richtung, Stimmen weisen den Weg. Es sind die Stimmen von Ronaldinho, Thiago Silva, Pato und Mancini, die ausgelassen Zwei-gegen-Zwei spielen - allerdings nicht auf dem Rasen, sondern auf dem klubeigenen Beachvolleyballfeld. Um den Sandplatz haben sich Betreuer und Masseure versammelt und verfolgen das Duell lautstark.

Für Ronaldinho ist es der vorletzte Akt seines Arbeitstages. Nach der Dusche steht für ihn noch eine Pressekonferenz mit Milan-Sponsor "Nutrilite", für den er auch als Testimonial tätig ist, an. Etwas zu spät schlürft er im Trainingsanzug in den hochmodernen unterirdischen Vortragsraum und entschuldigt sich dabei mit seinem charakteristischen Lächeln artig für die Verspätung.

Nach der Pressekonferenz steigt der Ex-Weltfußballer in seinen Dienstwagen aus Ingolstadt und hält noch ein letztes Mal am Haupteingang von Milanello.

Dort stehen jede Menge japanische Touristen, die bereits den ganzen Tag auf einen Schnappschuss und Autogramme gewartet haben. Hinein kommt man nur mit Einladung. Das familiäre Ambiente will eben auch gepflegt sein.

Am Montag erzählt MilanLab-Leiter Daniele Tognaccini im SPOX-Interview, wie im Labor gearbeitet wird, worauf die Schwerpunkte liegen und wer der fitteste Milan-Spieler ist.

Alle Informationen zum AC Milan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung