Serie A

Zarate will kein Faschist sein

SID
Sonntag, 21.03.2010 | 11:55 Uhr
Mauro Zarate verfolgte Lazio Roms Heimspiel gegen Bari im Fanblock
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach seinem "römischen Gruß" an die Fans mit ausgestrecktem rechtem Arm wehrt sich der argentinische Mittelfeldspieler Mauro Zarate von Lazio Rom gegen Faschismus-Vorwürfe.

Der argentinische Mittelfeldspieler Mauro Zarate vom Lazio Rom hat den Vorwurf der Sympathie für den Faschismus zurückgewiesen. Im Internet war ein Bild veröffentlicht worden, auf dem der Mannschaftskollege des deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger beim Punktspiel gegen den AS Bari (0:2) am vergangenen Sonntag inmitten von Lazio-Fans auf der Tribüne des Olympiastadions einen faschistischen Gruß zeigt.

"Mauro weiß nicht einmal, wer Hitler und Mussolini sind", sagte Zarates Manager. Diese Worte sorgten in Italien für Empörung. Das Bild von Zarates "römischem Gruß" mit gestrecktem rechtem Arm wurde von allen großen italienischen Zeitungen veröffentlicht.

Mauro Zarate im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung