Serie A

Elf Jahre Gefängnis für Catania-Fan

SID
Montag, 22.03.2010 | 17:51 Uhr
Im Spiel gegen Palermo kam es im Block der Catania-Fans zu Ausschreitungen
© Getty
Advertisement
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Ein Fan von Catania Calcio ist in Italien zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Der 23-Jährige wurde für schuldig befunden, für den Tod eines Polizisten mitverantwortlich zu sein.

Ein Schwurgericht in der sizilianischen Stadt Catania hat am Montag einen Fußball-Fan wegen Totschlags zu elf Jahren Haft verurteilt. Der 23-Jährige wurde für schuldig befunden, mitverantwortlich für den Tod des Polizisten Filippo Raciti während der schweren Krawalle am Rande des Derbys zwischen Catania und Palermo am 2. Februar 2007 zu sein.

Die Ermittler behaupten, den Mann als jenes Mitglied der Fangruppe identifiziert zu haben, das ein Waschbecken in den Toilettenanlagen der Nord-Kurve des Angelo-Massimino-Stadions von Catania mit herausgerissen hatte.

Weiterer Fan verurteilt

Von diesem Waschbecken war Raciti erschlagen worden. Wegen der Ausschreitungen in Catania waren im Februar 2007 insgesamt 41 Personen festgenommen worden, darunter 15 Minderjährige.

Im Zusammenhang mit dem Tod von Raciti ist im Februar bereits ein Catania-Fan zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der Rechtsanwalt des heute 20-Jährigen bestreitet, dass sein Mandant, der 2007 noch minderjährig war, mitverantwortlich für den Tod Racitis sei.

Er habe sich lediglich an den Krawallen in Catania beteiligt. Der Anwalt Speziales reichte Einspruch gegen das Urteil ein. Nach Racitis Tod hatte das italienische Parlament ein strenges Anti-Gewalt-Gesetz verabschiedet.

Alle News und Infos zur Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung