Serie A

Nach Polizisten-Tod: lange Hafstrafe gefordert

SID
Montag, 08.02.2010 | 15:36 Uhr
Seit Wochen gibt es Ärger in den italienischen Stadien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach dem Tod eines Polizisten beim Serie-A-Derby zwischen Catania Calcio und US Palermo hat die Staatsanwaltschaft 15 Jahre Haft für den jugendlichen Täter gefordert.

15 Jahre Haft wegen Totschlags haben die Staatsanwälte eines Jugendgerichts in der sizilianischen Stadt Catania für einen 20 Jahre alten Fußball-Fan gefordert.

Antonio Speziale steht wegen Todes des Polizisten Filippo Raciti vor drei Jahren bei Krawallen am Rande des Serie-A-Derbys Catania Calcio gegen US Palermo vor Gericht.

Speziale, der am 2. Februar 2007 noch minderjährig war und daher vor einem Jugendgericht steht, soll mit anderen Ultras ein Waschbecken aus den Toilettenanlagen der Nord-Kurve des Angelo-Massimino-Stadions von Catania herausgerissen und es von den Tribünen geworfen haben. Dabei wurde Raciti getroffen. Der Polizist war an den schweren inneren Verletzungen gestorben.

Angeklagter beteuert Unschuld

Speziale habe versehentlich den Polizisten getroffen, er hatte keine Absicht, ihn zu töten, meinten die Staatsanwälte, die aus diesem Grund für den Angeklagten nicht die Höchststrafe verlangten. Speziale beteuert weiterhin seine Unschuld.

Mit einem Urteil ist in den nächsten Tagen zu rechnen. Im Zusammenhang mit dem Tod von Raciti steht ein weiterer 21 Jahre alter Hooligan vor Gericht.

Bei den Ausschreitungen in Catania waren im Februar 2007 insgesamt 41 Personen festgenommen worden, darunter 15 Minderjährige. Nach Racitis Tod hatte das italienische Parlament ein strenges Anti-Gewalt-Gesetz verabschiedet.

Fanatischer Anhänger schoss Cabanas nieder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung