FC Turin steht zum Verkauf

SID
Freitag, 26.02.2010 | 13:05 Uhr
Urbano Cairo übernahm 2005 das Präsidentenamt des FC Turin
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wegen einer "kleinen, aber sehr lauten Minderheit der Fans" verkauft Präsident Urbano Cairo den FC Turin. Der italienische Zweitligist kostet 30 Millionen Euro.

Aus Protest gegen gewalttätige Fans verkauft der Präsident des traditionsreichen italienischen Klubs FC Turin, Urbano Cairo, seinen Verein.

"Eine kleine, aber sehr laute Minderheit der Fans will mich nicht und macht der Mannschaft Probleme. Deshalb habe ich beschlossen, den Verein zu verkaufen", sagte Cairo im Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa".

Profis unter Polizeischutz

30 Millionen Euro kostet der italienische Zweitligist, der gegen den Abstieg kämpft. "Der Klub hat keinen Euro Schulden bei den Banken", versicherte Cairo.

Im Januar waren FC-Profis unter Polizeischutz gestellt worden, nachdem sie bei einer Geburtstagsfeier in einem Restaurant von 25 Hooligans beleidigt, bedroht, bespuckt und zum Teil auch getreten worden waren.

Roberto Baggio will Trainer werden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung