Serie A

Fans randalieren in Turin und Neapel

SID
Montag, 15.02.2010 | 15:03 Uhr
In Italien gibt es seit Wochen Unruhen unter den Fans
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

In der italienischen Serie kam es am Wochenende erneut zu Krawallen. Bei der Partie zwischen Juventus Turin und dem FC Genua beschossen sich Fangruppen mit Feuerwerkskörpern.

Von schweren Krawallen war die Begegnung der italienischen Serie A am Sonntag zwischen Rekordmeister Juventus Turin und dem FC Genua (3:2) begleitet. Während der Partie warfen Ultra-Gruppen aus Turin Feuerwerkskörper und Tränengas in Richtung der FC-Anhänger.

Die wiederum revanchierten sich ebenfalls mit Feuerwerkskörpern, wobei ein Polizist verletzt und ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach dem Abpfiff kam es vor dem Stadion zu weiteren Zusammenstößen der Hooligans aus beiden Lagern.

Drastische Strafen für Juve und Genua

Juve und Genua drohen nun drastische Strafen. Die nächsten Punktspiele der beiden Mannschaften könnten unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

Zu Ausschreitungen kam es auch nach Ende der Partie SSC Neapel gegen Meister Inter Mailand (0:0). Neapolitanische Fans bewarfen den Bus der Inter-Spieler mit Steinen.

Innenminister Roberto Maroni zeigte sich empört über die Vorkommnisse am Wochenende. Er rief die italienischen Klubs auf, die Hooligans mit neuen, strengeren Maßnahmen zu bekämpfen. Auswärtsreisen der Vereine sollten aufs Minimum beschränkt werden. Polizeichef Antonio Manganelli bemängelte die zunehmende Gewalt in der Serie A seit Beginn diesen Jahres.

Festnahmen und Verletzte bei Lazio Rom

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung