Serie A

Fans randalieren in Turin und Neapel

SID
Montag, 15.02.2010 | 15:03 Uhr
In Italien gibt es seit Wochen Unruhen unter den Fans
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

In der italienischen Serie kam es am Wochenende erneut zu Krawallen. Bei der Partie zwischen Juventus Turin und dem FC Genua beschossen sich Fangruppen mit Feuerwerkskörpern.

Von schweren Krawallen war die Begegnung der italienischen Serie A am Sonntag zwischen Rekordmeister Juventus Turin und dem FC Genua (3:2) begleitet. Während der Partie warfen Ultra-Gruppen aus Turin Feuerwerkskörper und Tränengas in Richtung der FC-Anhänger.

Die wiederum revanchierten sich ebenfalls mit Feuerwerkskörpern, wobei ein Polizist verletzt und ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach dem Abpfiff kam es vor dem Stadion zu weiteren Zusammenstößen der Hooligans aus beiden Lagern.

Drastische Strafen für Juve und Genua

Juve und Genua drohen nun drastische Strafen. Die nächsten Punktspiele der beiden Mannschaften könnten unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

Zu Ausschreitungen kam es auch nach Ende der Partie SSC Neapel gegen Meister Inter Mailand (0:0). Neapolitanische Fans bewarfen den Bus der Inter-Spieler mit Steinen.

Innenminister Roberto Maroni zeigte sich empört über die Vorkommnisse am Wochenende. Er rief die italienischen Klubs auf, die Hooligans mit neuen, strengeren Maßnahmen zu bekämpfen. Auswärtsreisen der Vereine sollten aufs Minimum beschränkt werden. Polizeichef Antonio Manganelli bemängelte die zunehmende Gewalt in der Serie A seit Beginn diesen Jahres.

Festnahmen und Verletzte bei Lazio Rom

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung