Serie A

Luca Toni lässt die Roma jubeln

SID
Sonntag, 17.01.2010 | 18:37 Uhr
Luca Toni (l.) lässt sich zu seinem zweiten Tor beim 3:0 Sieg gegen Genua gratulieren
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
Torino -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio

Luca Toni hat nach seinem Wechsel vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München erstmals für seinen neuen Klub AS Rom getroffen.

Der Stürmer war beim 3:0-Sieg gegen den FC Genua überragender Mann auf dem Platz, erzielte gleich zwei Tore und führte die Roma auf den dritten Platz hinter dem AC Mailand und Tabellenführer Inter Mailand.

Milan verkürzte durch einen 4:0-Sieg gegen den AC Siena dank des ehemaligen Weltfußballers Ronaldinho, der dreimal traf, den Rückstand zu Inter am 20. Spieltag auf sechs Punkte.

Der Titelverteidiger war am Samstag nicht über ein 2:2 bei AS Bari hinausgekommen. Damit ist der Spitzenkampf in der Serie A erstmals seit Wochen wieder spannend geworden.

Milan hat ein Spiel weniger ausgetragen als Inter, und am kommenden Sonntag treffen beide Klubs im Stadtderby aufeinander.

Juve patzt erneut

Neben Inter patzte auch Bayern Münchens Champions-League-Gegner AC Florenz. Die Fiorentina verlor gegen den FC Bologna 1:2 und fiel in der Tabelle auf den siebten Rang zurück.

Zudem hält die Krise beim Rekordmeister Juventus Turin an. Durch das 0:1 bei Chievo Verona, der fünften Niederlage in den vergangenen sieben Pflichtspielen, musste Juve den dritten Rang der Roma überlassen und verabschiedete sich mit nun 13 Zählern Rückstand wohl endgültig aus dem Titelrennen.

Nach der Führung von Simone Perrotta in der 17. Minute drehte Toni auf und machte mit seinen Toren in der 45. und 60. Minute alles klar. Trainer Claudio Ranieri wechselte die Leihgabe des FC Bayern kurz vor dem Schlusspfiff aus, die Roma-Fans verabschiedeten Toni mit Standing Ovations.

"Wir brauchten einen Spieler dieser Art. Er ist im Kopfballspiel sehr stark und vor dem Tor immer brandgefährlich. Toni ist der Spieler, der unserer Mannschaft viel Schwung gibt", lobt Ranieri den Weltmeister von 2006.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung