Jose Mourinho geht auf Reporter los

SID
Montag, 14.12.2009 | 12:51 Uhr
Jose Mourinho ist in seiner zweiten Saison als Trainer bei Inter Mailand
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Die Beziehung zwischen Jose Mourinho und den Journalisten bleibt angespannt. Nach dem 1:1 in Bergamo ging der Trainer von Inter Mailand auf einen Journalisten los.

Jose Mourinho, Trainer des italienischen Meisters Inter Mailand, hat nach dem 1:1 im Auswärtsspiel am Sonntag bei Atalanta Bergamo offensichtlich die Nerven verloren. Der Portugiese ging auf einen Journalisten der italienischen Sporttageszeitung "Corriere dello Sport" los, der nach dem Abpfiff bei den Inter-Spielern Stimmen sammelte.

Mourinho beschimpfte den Reporter und zwang ihn, den Raum zu verlassen, in dem sich die Spieler aufhielten. Nur dank der Initiative einiger Inter-Fans konnte der wütende Mourinho weggezerrt werden. Dem 46-Jährigen droht nun eine Sperre.

Mourinhos Beziehung zu den italienischen Journalisten ist seit jeher angespannt. Immer wieder zeigt der Coach offen seine Aversionen.

Vor einem Jahr hatte Mourinho einen Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalt "RAI" angegriffen, der ihn im Fernsehstudio nach einer Inter-Niederlage befragt und einen Vergleich zwischen Mourinho und seinem Vorgänger Roberto Mancini gewagt hatte. Live beschuldigte Mourinho den Journalisten, eine enge Freundschaft zu Mancini zu pflegen und beendete das Interview abrupt.

Ferrara gerät bei Juve unter Druck

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung