Serie A

Inters Mario Balotelli erneut beleidigt

SID
Sonntag, 06.12.2009 | 12:35 Uhr
Mario Balotelli spielt für die italienische U-21-Nationalmannschaft
© sid
Advertisement
Serie A
Juventus -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Inter Mailands Mario Balotelli hat im Spiel gegen Juventus Turin erneut Beleidigungen hinnehmen müssen. Juventus muss nun mit einer Geldstrafe rechnen.

Inter Mailands Jungstar Mario Balotelli ist beim Meisterschaftsspiel Juventus-Inter (2:1) am Samstagabend erneut beleidigt worden.

Im Laufe des Spiels ertönten wiederholt beleidigende Sprechchöre gegen den 19 Jahre alten Stürmer.

Blanc plädierte für korrektes Verhalten

Dabei hatte Juve-Präsident Jean-Claude Blanc an die Tifosi der Alten Dame für ein korrektes Verhalten beim Spiel gegen den Tabellenführer plädiert.

Die Aufforderung fiel ins Leere. Juventus droht wegen der Sprechchöre gegen Balotelli erneut eine Geldstrafe.

Erst vor zwei Wochen war der Klub mit einer ersten Strafe in Höhe von 20.000 Euro belegt worden.

Balotelli hat ghanaische Eltern, ist in Palermo geboren und als Adoptivkind in der Lombardei aufgewachsen.

Randale überschatten Spiel

Das Meisterschaftsspiel Juve-Inter wurde auch von Krawallen überschattet.

Am Ende des Matchs wurden 13 Juve-Fans wegen eines Angriffversuchs auf Inter-Tifosi angezeigt.

Ein Juve-Fan wurde festgenommen, ein weiterer Anhänger des Turiner Klubs musste wegen Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil er von einigen Knallkörpern getroffen wurde, die während der Begegnung explodiert waren.

Juve zwingt Inter in die Knie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung