Mutu muss Strafe vorerst nicht zahlen

SID
Dienstag, 06.10.2009 | 11:24 Uhr
Adrian Mutu und der AC Florenz sind in der Serie A nach sieben Spieltagen Tabellenvierter
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Überraschende Wende im Fall Adrian Mutu: Der rumänische Superstar vom AC Florenz muss die Geldstrafe in Höhe von über 17 Millionen Euro an seinen Ex-Arbeitgeber FC Chelsea vorerst nicht bezahlen.

Der rumänische Star Adrian Mutu muss die Rekordstrafe in Höhe von 17,17 Millionen Euro an seinen Ex-Klub FC Chelsea vorerst nicht zahlen.

Das Schweizer Bundesgericht setzte ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen den Stürmer des italienischen Erstligisten AC Florenz aus. Dies bestätigte Mutus Berater Victor Becali dem italienischen TV-Sender "Sky".

Mutu war 2004, ein Jahr nach seinem Wechsel vom AC Parma für 23 Millionen Euro zu den Blues, des Kokainmissbrauchs überführt, für sieben Monate gesperrt und von Chelsea gefeuert worden.

Hintergründe zum Fall Mutu

Noch kein Grund zu feiern

Ende Juli dieses Jahres war der 30-Jährige mit seinem Einspruch vor dem CAS gegen das Urteil des Weltverbandes FIFA wegen Vertragsbruchs gescheitert.

Daraufhin hatte Mutu das Schweizer Bundesgericht angerufen.

"Die Aussetzung der Sperre ist positiv für Mutu, aber auch kein Grund zu feiern. Es gibt noch viel zu tun. Der Aufschub gilt bis November. Dann könnte das Gericht weitere Unterlagen sichten und den Fall fortsetzen", erklärte Mutus Berater Becali.

Spielergewerkschaft schlägt Alarm: "Das Urteil ist totaler Irrsinn"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung