Serie A

Serie-A-Klubs planen neue Liga

SID
Montag, 04.05.2009 | 17:04 Uhr
Spielt Zlatan Ibrahimovic (r.) bald in einer neuen, modernisierten Liga?
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Vorbild soll die Bundesliga sein: Die italienischen Serie-A-Klubs planen offenbar eine neue Liga. Die Serie B droht nun mit einem Boykott.

Die italienischen Serie-A-Klubs wollen offenbar eine neue Fußball-Liga gründen und dabei die Solidargemeinschaft mit der Serie B verlassen.

Als Vorbild soll die deutsche Bundesliga dienen. "Wir wollen einen modernen Fußball aufbauen. Die Klubchefs stellen das Kapital zur Verfügung. Wir wollen uns an den Deutschen ein Beispiel nehmen", sagte der Präsident von US Palermo, Maurizio Zamparini, im Gespräch mit Journalisten am Montag.

Liga wie ein modernes Unternehmen organisiert

"Ich bin sicher, dass diese Spaltung auch für die Serie B positiv sein wird. Wir werden sie nicht verlassen. Wir werden die Liga wie ein modernes Unternehmen organisieren. Die Serie B soll zu einem Reservoir für junge Talente werden", sagte Zamparini.

Am vergangenen Donnerstag war ein Treffen der Klubchefs der Serien A und B über die künftige Aufteilung der Einnahmen (TV-Gelder, Werbung, etc.) ergebnislos zu Ende gegangen.

Nun soll es künftig keine Solidargemeinschaft aus erster und zweiter Liga mehr auf dem Apennin geben. Die Präsidenten der Zweitligisten kritisierten den Beschluss und drohen mit einem Boykott der kommenden Meisterschaftsspiele.

Zum neuen Präsidenten der Serie A soll Maurizio Beretta, der ehemalige Generaldirektor des italienischen Arbeitgeberverbandes, ernannt werden. Er soll das Vorhaben der Klubs unterstützen, die Finanzen zu sanieren und in neue Stadien zu investieren.

Die Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung