Serie A

Ibrahimovic denkt an Abschied von Inter Mailand

SID
Montag, 04.05.2009 | 12:52 Uhr
Denkt über seinen Abschied aus Mailand nach: Inter-Torjäger Zlatan Ibrahimovic
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Der exzentrische Starstürmer Zlatan Ibrahimovic macht dem italienischen Fußball-Meister Inter Mailand zu schaffen.

Nachdem er sich am Samstag beim 2:0 Inters gegen Lazio Rom mit den eigenen Fans anlegte, indem er den Zeigefinger an seine Lippen presste und damit die Anhänger zum Schweigen aufforderte, berichten italienische Medien über Ibrahimovics feste Absicht, einen neuen Klub zu suchen.

"Ich fühle mich in Mailand wohl, doch ich bin schon seit fünf Jahren hier und es ist Zeit, etwas Neues auszuprobieren", sagte er kürzlich, was Gerüchte über einen baldigen Transfer auslöste.

Pfiffe von Inter-Fans

Nach dem Ausscheiden des Meisters aus der Champions League wurde der Schwede immer wieder mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. Von den Inter-Fans musste sich Ibrahimovic in den letzten Wochen desöfteren Pfiffe gefallen lassen.

Inter-Präsident Massimo Moratti bestritt, dass der 27-Jährige verkauft werden könnte. "Ich glaube, dass Ibrahimovic auch in der nächsten Saison hierbleiben wird", sagte Moratti.

Auch Trainer Jose Mourinho nahm seinen Angreifer vor den Tifosi in Schutz. "Das ist doch eine logische Reaktion für einen Spieler, der so viel für Inter getan hat", sagte der Portugiese mit Blick auf die jüngste Geste seines Stars und ergänzte:

Mourinho nimmt seinen Stürmer in Schutz

"Es gibt im Spiel immer wieder frustrierende Momente. Die Fans wollen mehr und wir wollen mehr. Aber jemanden von uns auszupfeifen, ist nicht richtig."

Mit 21 Treffern führt Ibrahimovic die Torjägerliste in der Serie A an und ist einer der Garanten für Inters komfortable Tabellenführung.

Der Vorsprung auf den Stadtrivalen AC Mailand, der bei Catania Calcio 2:0 gewann, beträgt sieben Punkte. Dritter bleibt Rekordmeister Juventus Turin (66), der gegen US Lecce nicht über ein 2:2 hinauskam.

Ibrahimovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung