Serie A

Hooligans attackieren Milans Galliani

SID
Montag, 23.03.2009 | 12:49 Uhr
Adriano Galliani wurde von den Ultras attackiert
© Getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Hooligans haben nach der Partie zwischen SSC Neapel und AC Mailand Milan-Geschäftsführer Adriano Galliani angegriffen. Der 63-Jährige war mit dem Auto unterwegs zum Flughafen.

Adriano Galliani, Geschäftsführer des italienischen Erstligisten AC Mailand, ist nach dem 0:0 des Ex-Meisters beim SSC Neapel am Sonntagabend von einer Hooligan-Gruppierung angegriffen worden.

Gallianis Auto war mit Polizei-Eskorte vom San-Paolo-Stadion zum Flughafen Neapel unterwegs, als der Wagen von etwa 50 Hooligans auf einer Umgehungsstraße angehalten wurde.

Auto mit Steinen beworfen

Die Krawallmacher bewarfen das Auto mit Steinen, Galliani wurde beschimpft und bespuckt, ein Reifen des Autos wurde zerstochen. Die Polizei, die Galliani eskortierte, musste eingreifen.

Der 63-jährige Galliani wurde vom Innenministerium unter Polizeischutz gestellt, nachdem in den vergangenen Monaten zahlreiche Drohungen aus Kreisen der Ultra-Fangruppierung eingegangen waren.

Erst kürzlich einige Ultra-Anhänger festgenommen worden

Die Beziehungen zwischen dem AC und den Ultras des Klubs sind angespannt. Die Mailänder Polizei hatte kürzlich einige Ultra-Anhänger festgenommen, die die Klub-Führung erpresst haben sollen.

Rund 100 Hooligans des AC waren Mitte Dezember in das TV-Studio der Mailänder Gruppe Mediaset eingedrungen und hatten gegen die teuren Ticketpreise protestiert.

Bereits vor dem Spiel in Neapel war es zu Auseinandersetzung zwischen Milan- und SSC-Anhängern gekommen. Neapel-Hooligans hatten Gästefans angegriffen, einige Personen wurden leicht verletzt.

Der Kader des AC Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung