Nach Doping-Sperren

Italiens Fußballer wollen streiken

SID
Freitag, 30.01.2009 | 12:17 Uhr
Daniele Mannini (r.) wurde vom CAS für ein Jahr gesperrt
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Die italienischen Fußballer wollen am kommenden Spieltag streiken, nachdem gegen die Spieler Daniele Mannini und Davide Possanzini Doping-Sperren ausgesprochen wurden.

Italiens Fußballer rebellieren gegen die Doping-Sperren gegen die Profis Daniele Mannini und Davide Possanzini.

Alle Spiele der ersten und zweiten italienischen Liga an diesem Wochenende beginnen mit 15 Minuten Verspätung. Über diesen Aktion hat die Spielergewerkschaft AIC am Freitag entschieden. Einen solchen Streik hatte es in Italien zuletzt vor 13 Jahren gegeben.

Mannini und Possanzini für ein Jahr gesperrt

Die Kicker protestieren damit gegen die vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne verhängten einjährigen Dopingsperren für Mannini und Possanzini.

Die beiden Spieler, die 2007 beim italienischen Zweitligisten Brescia Calcio unter Vertrag standen, hatten sich nach dem Spiel gegen Chievo Verona im Dezember 2007 erst mit Verzögerung einem Doping-Test unterzogen.

Liga-Präsident: "Urteil ist übertrieben"

"Dieses Urteil ist unangemessen und übertrieben", kritisierte Italiens Liga-Präsident Antonio Matarrese.

Auch FIGC-Präsident Giancarlo Abete zeigte sich über das CAS-Urteil "erstaunt und verbittert".

Auch Manninis jetziger Klub SSC Neapel protestiert gegen das Urteil und bezeichnete es als "Ungerechtigkeit ohnegleichen".

Alle News zur Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung