Beckham: "Kaka wechselt zu Real"

SID
Dienstag, 20.01.2009 | 15:14 Uhr
David Beckham glaubt nicht, dass Kaka auch in der nächsten Saison beim AC Mailand spielen wird
© Getty
Advertisement
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel
Serie A
Florenz – AC Mailand
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Als Kaka das Rekordangebot von Manchester City abgelehnt hatte und der teuerste Transfer der Fußball-Geschichte geplatzt war, trat Brasiliens früherer Weltfußballer demonstrativ ans Fenster seiner Villa und schwenkte sein Milan-Trikot mit der Nummer 22.

"Das Herz hat gesiegt. Der AC Mailand ist meine Mannschaft", sagte Kaka, und unten auf der Straße jubelten die Fans nach dem Treuebekenntnis des 26-Jährigen.

"Ich habe mich nicht vom Geld beeinflussen lassen und mich nach meinen Gefühlen entschieden. Ich war sehr bewegt und beeindruckt von der Reaktion der Fans in den letzten Tagen und der Unterstützung durch meine Teamkollegen. Und der AC hat mir immer geholfen, dort gibt es außerordentliche Menschen", erklärte Kaka, der mit den Rossoneri nun die italienische Meisterschaft gewinnen will.

Beckham: Kaka hat sich schon für Real entschieden

Ob Kaka aber auch in der kommenden Saison weiter für Milan spielen wird, ist fraglich. Kakas Mannschaftskollege David Beckham geht von einem Wechsel des Brasilianers im Sommer zum spanischen Meister Real Madrid aus.

"Ich glaube, dass Kaka ab der nächsten Saison für Real spielen wird", soll Beckham laut der spanischen Sporttageszeitung "AS" im kleinen Kreis verraten haben.

Zudem habe, so Becks, Kaka seine Entscheidung schon getroffen. Zunächst herrschte in Mailand nach dem Happy-End im Ringen um Kaka aber Erleichterung.

Führe deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Die Erlösung nach den nervenaufreibenden Verhandlungen hatte es spät in der Nacht zum Dienstag gegen 23.00 Uhr gegeben.

15 Millionen Euro pro Jahr verschmäht

Manchester hatte 125 Millionen Euro Ablöse und 15 Millionen Euro netto als Jahresgehalt für Kaka geboten. 47,5 Cent pro Sekunde, 1712 Euro pro Stunde oder 287.671 Euro pro Woche hätte Kaka in England verdient - doch er lehnte ab.

Entsprechend groß war die Genugtuung bei Klub-Besitzer und Ministerpräsident Silvio Berlusconi sowie Trainer Carlo Ancelotti.

"Kaka ist ein Mensch mit einem großen Herzen. Geld ist für ihn nicht alles", meinte Berlusconi, der die Entscheidung nach Verhandlungen mit Kakas Vater und Berater Bosco Leite sowie Manchesters Geschäftsführer Gary Cook live im Fernsehen bekannt gab.

Ancelotti: "Ein Moment innigster Freude"

Ancelotti bedankte sich bei Kaka und Berlusconi: "Dies ist ein Moment innigster Freude." Kaka nahm unterdessen seinen Vater in Schutz, der die Verhandlungen geführt hatte.

"In der Öffentlichkeit ist ein verzerrtes Bild von meinem Vater entstanden. Er hat mich niemals in eine Richtung gedrängt, und wir haben uns nie gestritten", erklärte der begnadete Offensivspieler.

"Ich habe in den letzten Tagen viel gebetet. Gott hat mir gesagt, dass ich bei Milan bleiben soll." Kaka, der 2003 für 8,5 Millionen Euro vom AC Mailand verpflichtet worden war, wäre mit dem Wechsel zu Manchester City in neue Dimensionen vorgestoßen.

Geplatzter Deal "ein Schlag in die Magengrube"

Zlatan Ibrahimovic, schwedischer Stürmerstar von Inter Mailand, gilt mit 12 Millionen Euro Jahresgehalt als der Superverdiener in der Serie A unter den Fußballstars.

Kaka hätte dies bei einem Wechsel zu City um 25 Prozent übertroffen. So steht Manchester City nach dem geplatzten Mega-Deal nun aber als großer Verlierer da.

"Ein Schlag in die Magengrube", titelte das englische Massenblatt "The Sun" nach dem "Transfer-Kollaps" ("The Mirror"). Der "Telegraph" sprach von einer "bitteren Lehrstunde", "The Guardian" von einem "schmerzhaften Nasenstüber".

Serie A: Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung