Verurteilter Moggi kämpft um seine Ehre

SID
Freitag, 09.01.2009 | 12:51 Uhr
Luciano Moggi legt Einspruch ein und will damit Juventus' Ehre retten
© sid
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Der zu 18 Monaten Haft verurteilte Luciano Moggi will gegen das Urteil Einspruch einlegen. Hat er damit Erfolg, könnte auch Juventus Turin die aberkannten Titel wiederbekommen.

Einen Tag nach seiner Verurteilung zu 18 Monaten Haft hat der ehemalige Sportdirektor von Italiens Rekordmeister Juventus Turin, Luciano Moggi, Einspruch für sich und seinen ebenfalls verurteilten Sohn Alessandro angekündigt.

Bekommt Juve aberkannte Titel wieder?

Sollte Moggi in zweiter Instanz ebenfalls mit einer verhältnismäßig milden Strafe davonkommen oder sogar freigesprochen werden, kann sich Juventus sogar Hoffnungen machen, die zwei aberkannten Meistertitel 2005 und 2006 zurückzuerhalten.

"Sollte es zu weiteren Freisprüchen kommen, wird man einsehen müssen, dass Juventus 29 Meisterschaftstitel und nicht 27 gewonnen hat", erklärte Juves Präsident Giovanni Cobolli Gigli, während Moggi weiter auf Freispruch plädierte: "Die Vorwürfe werden vor dem Berufungsgericht nicht halten. Wir werden bestimmt freigesprochen."

Weiterer Anklagepunkt: Manipulation

Für Moggi, dem Einschüchterungsaktionen gegen Profi-Fußballer sowie Verletzungen der Wettbewerbsregeln vorgeworfen werden, ist die Prozessserie allerdings ohnehin noch nicht zu Ende.

Am 20. Januar steht er in Neapel mit weiteren 25 Personen vor Gericht. Moggi wird hier beschuldigt, mit Hilfe korrupter Schiedsrichter mehrere Spiele der Meisterschaft 2004/2005 zugunsten von Juventus manipuliert zu haben.

Alle Infos zur Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung