Serie A

Milan-Vizepräsident Galliani unter Polizeischutz

SID
Donnerstag, 15.01.2009 | 17:44 Uhr
Adriano Galliani steht unter Polizeischutz
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
AC Mailand
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Wegen Drohungen aus Kreisen der Ultras wird der Vizepräsident des AC Mailand, Adriano Galliani, von der Polizei beschützt. Hooligans üben immer wieder Druck auf den Verein aus.

Der geschäftsführende Vizepräsident des italienischen Klubs AC Mailand, Adriano Galliani, steht nach Drohungen aus Kreisen der Ultras unter Polizeischutz.

Galliani werde seit Monaten so schwer bedroht, dass ihm das Innenministerium polizeiliche Bewacher zur Seite stellte, berichtete das italienische Nachrichtenmagazin "L'Espresso".

Die Beziehungen zwischen dem Mailänder Klub und den Hooligans sind seit längerem gespannt. Die Mailänder Polizei hatte kürzlich einige Mitglieder der gewaltbereiten Gruppierungen festgenommen, da sie die Klub-Führung erpresst haben sollen.

Ultras wollen Gratis-Karten erpressen

Anführer der Ultragruppe üben immer wieder Druck auf den Verein aus, um sich Gratis-Karten oder kostenlose Transfers zu sichern.

So waren rund 100 Hooligans des AC Mailand Mitte Dezember in das TV-Studio der Mailänder Gruppe Mediaset eingedrungen. In dem Studio, in dem die Sportsendung "Controcampo" aufgezeichnet wurde, protestierten die Tifosi gegen teure Ticketpreise.

Die TV-Sendung musste unterbrochen werden. Nachdem die Polizei alarmiert worden war, warfen die Randalierer Knallkörper und Steine auf Sicherheitsbeamte.

Serie A: Alles zum 19. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung