Das neue Milan mit David Beckham

Euro-Disney in Milanello

Von Christian Bernhard
Donnerstag, 08.01.2009 | 12:32 Uhr
Kaka, David Beckham und Paolo Maldini: Drei Weltstars in den Reihen des AC Milan
© Getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Spätestens seit der Verpflichtung von David Beckham wird der AC Milan von vielen Seiten als Showtruppe tituliert. Dabei löst der Engländer nicht die entscheidenden Probleme im Kader der Rossoneri. Dafür rutscht der sportliche Aspekt bei Milan immer weiter in den Hintergrund.

Silvio Berlusconi hat einen Traum. Der Milan-Patron will seine Rossoneri mit David Beckham, Andrea Pirlo, Clarence Seedorf, Kaka, Ronaldinho und Pato spielen sehen - alle gleichzeitig auf dem Platz. Eine "Sechs-Sterne-Mannschaft", wie sie der italienische Ministerpräsident nennt.

Seinen Stars jedenfalls gefällt die Idee. "Warum soll das nicht möglich sein? Wir müssten uns nur alle für das Wohl der Mannschaft opfern", sagte Ronaldinho im Trainingslager in Dubai. Und Andrea Pirlo stimmt mit ein: "Mit viel Training und dem guten Willen aller Beteiligten kann man alles ermöglichen. Für mich wäre es kein Problem, für Beckham etwas weiter nach hinten zu rücken."

Beckham löst Milans Kader-Probleme nicht

Beckham - der Name, um den sich bei Milan derzeit alles dreht. Die Frage aber ist, ob ein 34-Jähriger einem Team wie dem AC weiterhelfen kann. Zumal Becks nach jetzigem Stand im März schon wieder aus Mailand verschwunden sein wird.

Den Altersdurchschnitt des Retro-Kaders senkt er sicher schon mal nicht und die offenkundigen Defensivprobleme des Ancelotti-Teams kann er auch nicht beheben.

Ganz zu Schweigen von den Unstimmigkeiten im Milan-Umfeld. "Schon als wir mit Ronaldinho verhandelt haben, vertrat ich die Meinung, dass wir viel eher die Abwehr verstärken sollten", betonte Berlusconis Sohn Piersilvio im Dezember.

Dabei liegt das Problem nicht bei Beckham. "David ist gar nicht so, wie er in den Medien dargestellt wird. Er ist ein einfacher und bescheidener Junge", erzählt der verletzte Gennaro Gattuso der römischen Tageszeitung "Il messaggero". Beim Gala-Dinner in Dubai stellte er seine Frau Victoria jedem Milan-Mitglied einzeln vor - selbst den Zeugwarten.

Filippo Galli, einer von Carlo Ancelottis Assistenten im Trainerstab, bezeichnet Becks als einen "Schwamm, weil er alles Wissenswerte sofort aufsaugt."

Beckham stiehlt den anderen die Show

Viel mehr ist es das Drumherum, das Beckham-Ambiente, das keine Ruhe einkehren lässt. Die Ex-ManUtd-Ikone ist eine weltweit bekannte Marke, seine Frau Victoria lässt den Rummel um seine Person auch nicht unbedingt kleiner werden.

Aus David, dem Fußballspieler wird auch - oder gerade deshalb - in Mailand Beckham, der Modepapst. Denn auch wenn er es gar nicht will: Beckham stiehlt bereits jetzt allen anderen Milan-Stars die Show.

Beim Sponsoren-Termin in Dubai stürzte sich die versammelte Presse nahezu ausschließlich auf ihn. Dabei saßen neben Beckham auch noch Kaka, Seedorf, Ancelotti und Vizepräsident Adriano Galliani auf dem Podest.

Zambrotta ist genervt

Mitspieler Gianluca Zambrotta reagierte auf der Pressekonferenz vor dem HSV-Spiel auf die x-te Frage nach Beckham sichtlich genervt: "Er hat bewiesen, dass er ein Champion ist. Mehr gibt es nicht zu sagen."

Beckham hier, Beckham da - und mittendrin das liebe Geld. "Was unser weltweites Image betrifft, ist sein Engagement ohne Zweifel sehr positiv", sagte Galliani vor kurzem im "Corriere della Sera". Die "Repubblica" schätzt Milans Mehreinnahmen durch den Beckham-Deal auf stolze 13 Millionen Euro.

Wie schlägt sich Beckham bei Milan? Auch unterwegs top-informiert

Moratti: "Milans Zukunft ist die Vergangenheit"

Das Sportliche rückt bei den Mailändern im Gegenzug aber immer weiter in den Hintergrund. Es scheint fast, als ob Milan auf den Spuren Real Madrids wandelt und die "Galaktischen, Teil 2" aus dem Boden stampft, die fußballerische Dependance zu Euro-Disney.

Einige Transfers der letzten Jahre gehen eindeutig in diese Richtung: Christian Vieri, Ronaldo, Emerson, Andrej Schewtschenko - nur wenige alternde Ex-Stars kamen nicht in Milanello unter.

Eine Entwicklung, die auch bei der Konkurrenz nicht unbeobachtet bleibt. "Milan hat eine große Geschichte hinter sich und macht diese nun zu Geld. Ihre Zukunft ist die Vergangenheit", lästerte Inter-Patron Massimo Moratti bereits im November.

Bayern-Manager Uli Hoeneß legte am Mittwoch nach: "Bei uns wird Fußball gespielt und bei Milan werden Filme gedreht wie in Hollywood. Ich habe mich sehr gewundert, dass Milan diesen Heckmeck mitmacht."

Ancelotti: "Wir haben keine alten Spieler, wir haben erfahrene Spieler"

Von Milan-Seite aus wird jegliche Kritik an diesem Modell mit den gleichen Phrasen abgeschmettert. Galliani wird nicht müde, in jedem Gespräch zu betonen, dass die Rossoneri der Klub mit den meisten Vereinstiteln der Welt sind.

Und Coach Ancelotti wiederholt gebetsmühlenartig: "Wir haben keine alten Spieler, wir haben erfahrene Spieler. Und damit sind wir in letzter Zeit gut gefahren. Schließlich haben wir mehrfach die Champions League gewonnen."

Aber irgendwie scheint der Klub wirklich in der Vergangenheit stehen geblieben zu sein. "Unseren Fans gefällt dieses Milan", behauptet Galliani.

Becks bei Big Brother?

Aber stimmt das wirklich? Die "Curva Sud", Milans heißblütiger Block im San Siro, bereitete Beckham bei dessen Präsentation einen kühlen Empfang.

Viele fragen sich schon seit langem: Finden im rot-schwarzen Entertainment-Konzept überhaupt noch sportliche Erfolge, wie der von Kaka geforderte Scudetto, einen Platz?

Eine berechtigte Frage, die ähnlich kontrovers diskutiert wird wie diese: Tritt Becks bald in der italienischen Ausgabe von Big Brother auf?

Auf der Insel stehen die Quoten gar nicht so schlecht. Ein Gastauftritt des Superstars ist bei den Buchmachern mit der Quote 7,5 notiert. Ein Champions-League-Triumph von Stadtrivale Inter bringt die selbe Quote.

Das ist Milans aktueller Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung