Schwere Vorwürfe in der Serie A

Ex-Milan-Profi bezeichnet sich als Doping-Opfer

SID
Freitag, 28.11.2008 | 18:39 Uhr
Ex-Milan-Profi Carlo Petrini wirft der Serie A systematisches Doping vor
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
Torino -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der italienische Fußball kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Bestechungsskandal und den Hooligan-Problemen in den Stadien, macht jetzt ein Ex-Profi den Serie-A-Klubs schwere Vorwürfe.

Ein italienischer Ex-Fußballer hat sich selbst als Doping-Opfer bezeichnet. Während seiner Karriere in den 60er und 70er Jahren seien ihm mehrfach Mittel von Medizinern, Trainern und Masseuren verabreicht worden, sagte Carlo Petrini dem Fernsehsender "Sky Sport 24".

Petrini leidet heute an ALS, einer degenerativen Krankheit des motorischen Nervensystems. Der 60-Jährige spielte für Sampdoria Genua, den AC Mailand, den FC Turin und den AS Rom.

Für die Bundesliga hatte Trainer Peter Neururer vor etwa einem halben Jahr eine Doping-Diskussion angestoßen, als er behauptete, der Gebrauch des Aufputschmittels Captagon wäre Ende der 80er Jahre "gang und gäbe" gewesen. Einige Ex-Profis hatten daraufhin die Einnahme gestanden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung