Montag, 08.09.2008

Wegen Fan-Randale

Neapel muss Fan-Kurve sperren

Das Sportgericht der italienischen Liga hat den SSC Neapel zu einer Sperre der Fan-Kurven für vier Heimspiele verurteilt. Außerdem muss der Klub eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen.

fußball, international, italien, ssc neapel
© Getty

Das Gericht ahndete damit Ausschreitungen von Neapel-Fans am ersten Spieltag der Serie A bei AS Rom.

Dort hatten die Anhänger des SSC Feuerwerkskörper, bengalische Feuer und Gegenstände auf römische Fans und Ordnungskräfte geworfen. Dabei wurden 13 Polizisten verletzt.

"Ich könnte alles hinschmeißen und gehen"

Wegen der Sperre der Stadion-Kurve können die Fanklub-Mitglieder des SSC Neapel die Heimspiele gegen den AC Florenz, FC Palermo, Juventus Turin und Reggina Calcio nicht im Stadion verfolgen.

Neapels Klub-Präsident Aurelio De Laurentiis reagierte verärgert auf das Urteil: "Jetzt reicht es mir. Ich könnte jetzt alles hinschmeißen und gehen", sagte er.

Der neapolitanische Anwalt Carlo Cincotti kündigte eine Klage im Namen der betroffenen Dauerkarten-Besitzer an, die nicht für die Taten einzelner bestraft werden dürften.

Sachschaden von 500.000 Euro

Beobachter hatten sogar mit einer kompletten Sperre des Stadions in Neapel gerechnet. Darauf verzichtete das Sportgericht jedoch und begründete dies damit, dass die schweren Ausschreitungen von Neapel-Fans auf dem Weg nach Rom nicht Gegenstand des Sportgerichts-Verfahrens gewesen seien. "Diese hatten keinen Einfluss auf das Urteil", betonte das Gericht.

Neapel-Fans hatten schon auf dem Weg nach Rom randaliert, einen Zug gekapert und demoliert und in Rom 20 Linienbusse schwer beschädigt. Der Sachschaden belief sich auf rund 500.000 Euro.

Innenminister Roberto Maroni hatte daraufhin den Neapel-Fans den Zugang zu den Stadion bei allen Auswärtsspielen der Saison per Dekret verboten.

Teams, Tabelle, Torjäger: Alles zur Serie A


Diskutieren Drucken Startseite
ITA

Serie A, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.