Langes Berufsverbot für Moggi

SID
Donnerstag, 07.08.2008 | 11:22 Uhr
Eine lange Haftstrafe droht dem ehemaligen Juventus-Manager Luciano Moggi (im Vordergrund)
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Rom - Der italienische Fußballverband hat den früheren Juve-Manager Luciano Moggi (im Bild, Mitte) und sechs ehemalige Schiedsrichter in einem zweiten Prozess nach der Liga-Manipulationsaffäre zu langen Berufsverboten verurteilt.

Die Disziplinarkommission wirft den Verurteilten "unlauteres Verhalten" vor, berichtete die "La Gazzetta dello Sport". Eine direkte Manipulation von Spielergebnissen konnte ihnen diesmal nicht nachgewiesen werden.

Die früheren Referees Tiziano Pieri, Salvatore Racalbuto, Stefano Cassara, Antonio Dattilo, Paolo Bertini, Marco Gabriele und Linienrichter Marcello Ambrosino wurden wie Moggi zu eineinhalb Jahren Berufsverbot verurteilt.

De Santis für weitere sechs Monate gesperrt

Der in einem vorhergehenden Verfahren bereits mit einer vierjährigen Sperre belegte Ex-FIFA-Schiedsrichter Massimo De Santis erhielt weitere sechs Monate Berufsverbot. Außerdem wurde der Manager des Fußballclubs Salerno, Angelo Fabiani, zu vier Jahren Berufsverbot verurteilt.

Über Fabiani hatte der bereits in einem ersten Verfahren zu fünf Jahren Berufsverbot verurteilte Moggi die Unparteiischen mit schweizerischen Mobil-Telefonen ausgestattet. So wollte Moggi verhindern, dass italienische Behörden die Gespräche zwischen ihm und den Schiedsrichtern abhören können.

In einem ersten Prozess war dem ehemaligen Manager von Juventus Turin bereits die Manipulation von Spielergebnissen mit Hilfe korrupter Schiedsrichter nachgewiesen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung