Serie A

Italien trauert um AS Rom-Präsident Sensi

SID
Montag, 18.08.2008 | 10:54 Uhr
Fußball, Italien, Franco Sensi, AS Rom
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Rom - Ciao Papa Roma: Der AS Rom und der italienische Fußball trauern um Franco Sensi. Der langjährige Präsident des Traditionsklubs starb im Alter von 82 Jahren nach langer Krankheit in einer Klinik in Rom.

"Das ist ein großer Verlust. Er war ein toller Mensch, der nicht nur viel Geld, sondern vor allem viel Herzblut in den Verein investiert hat", sagte Rudi Völler, der während Sensis Amtszeit als Spieler und Trainer beim AS Rom aktiv war.

"Er war ein großer Mann des italienischen Fußballs", verbeugte sich auch Inter Mailands Klub-Chef Massimo Moratti vor dem Verstorbenen, und der AC Mailand erklärte: "Der Fußball weint."

"Sensi war der größte Präsident in der Vereinsgeschichte", ehrte die "Gazzetta dello Sport" Sensi und nannte ihn liebevoll Papa Roma. "Sensi war wirklich der Vater des Erfolgs", sagte Völler.

Roma war Sensis große Liebe

1993 hatte der Unternehmer Roma vor der Pleite gerettet. Jahrelang pumpte er Millionenbeträge in die große Liebe. In den letzten 15 Jahren führte er den Klub zu einer Meisterschaft, zwei italienischen Pokalsiegen und zwei nationalen Supercup-Erfolgen.

Unvergesslich war die Feier des dritten Meister-Titels der Klub-Historie 2001, als eine Million Fans die Mannschaft auf dem Gelände des historischen Circo Massimo in Rom feierten.

Selbst als Sensis Bau- und Petro-Chemie-Unternehmen in Schieflage gerieten, hielt er am AS Rom fest. Immer wieder machten Verkaufs- Gerüchte in Rom die Runde. Am Ende aber blieb der Traditionsklub im Familienbesitz.

Seit sich der erkrankte Sensi aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen hat, führt dessen Tochter Rosella die Geschicke des Hauptstadt-Klubs.

Börsianer erwarten Verkauf des Klubs

Nach dem Tod des Patriarchen erwarten die Börsianer nun offensichtlich einen baldigen Verkauf des Klubs. Die Roma-Aktien wurden nach Kursgewinnen von über elf Prozent am Montag an der Mailänder Börse vom Handel ausgesetzt.

Auf Wunsch von Roms Bürgermeisters Gianni Alemanno wird Franco Sensi im Rathaus auf dem Kapitolshügel aufgebahrt. Dort sollen Freunde und Fans Abschied von einem der bekanntesten Sport-Funktionäre und Unternehmer der Stadt nehmen können.

Am Mittwoch wird Sensi dann in der Basilica San Lorenzo Fuori le Mura beigesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung