Serie A

Ronnie mit Milan einig

Von SPOX
Samstag, 12.07.2008 | 15:46 Uhr
Ronaldinho, Barca
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

München - Der AC Milan ist sich mit Ronaldinho über dessen Wechsel zu den Rossoneri einig. Das berichtet die "Gazzetta dello Sport".

Nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung soll der Brasilianer des FC Barcelona 6,5 Millionen Euro bei Milan verdienen und für zwei Jahre unterschreiben.

Nun müssen sich die Rossoneri mit dem FC Barcelona auf eine Transfersumme einigen. Laut "Gazzetta" soll Barca mittlerweile von den ursprünglich geforderten 35 Millionen Ablöse auf 25 runter gegangen sein.

Der AC beharrt allerdings weiter auf seinem 15-Millionen-Angebot und baut auf Ronaldinhos Wunsch, endlich nach Mailand zu kommen.

Olympia-Wunsch bleibt

In Barcelona ist der Ballzauberer längst in Ungnade gefallen. Neu-Trainer Josep Guardiola: "Ich habe nicht das Gefühl, dass er wieder der Spieler werden will, der er einst war."

Zuletzt sorgte Ronaldinho bei den Katalanen für Unruhe, als er seinen Wunsch, bei Olympia teilzunehmen, äußerte: "Mein Ziel ist es, mich auf Olympia vorzubereiten. Die Teilnahme ist eine Ehre, die nur wenigen Spielern zuteil wird. Wir wollen dort Großes erreichen. Ich sehe mich bei Olympia, um dort gute Dinge zu tun und die Goldmedaille mit nach Hause zu bringen."

Am Vortag hatte Barca auf seiner Homepage allerdings klargestellt, dass das in der abgelaufenen Saison durch Verletzungen und Formschwäche zurückgeworfene Offensiv-Ass für den sportlichen Jahreshöhepunkt im August in China keine Freigabe erhält.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung