Mailand feiert Ronaldinho

"Das Wunder ist in Mailand"

SID
Mittwoch, 16.07.2008 | 14:07 Uhr
© Getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus

Mailand - Der AC Mailand bejubelt die Verpflichtung von Ronaldinho als Super-Coup, der FC Barcelona weint seinem Dickerchen dagegen keine Träne nach.

Dem in Spanien ausgemusterten Brasilianer bereiteten Hunderte Milan-Fans in Mailand einen triumphalen Empfang. "Jetzt beginnt ein neues Leben für mich, ich bin überglücklich", freute sich der 28-Jährige nach dem Abschluss der sechsmonatigen Transferverhandlungen.

Spät in der Nacht zum Mittwoch hatte Barca Ronaldinho gegen eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro zu seinem Wunschklub ziehen lassen.

Samba-Sturm soll's richten

Nach den medizinischen Untersuchungen soll Ronaldinho bei Milan einen Drei-Jahresvertrag mit einer Netto-Jahresgage von 6,5 Millionen Euro unterzeichnen. "Ronaldinho - das Wunder ist in Mailand", jubelte die "La Gazzetta dello Sport" und prophezeite Milan glorreiche Zeiten.

Der Samba-Sturm mit Ronaldinho und seinen Landsleuten Kaka und Pato soll den Traditionsklub zur italienischen Meisterschaft und zum UEFA-Cup-Sieg schießen.

Kein Abschiedsschmerz

Wenn sich die Italiener da mal nicht zu viel von dem zuletzt erfolglosen Weltmeister von 2002 versprechen. Die Trauer über Ronaldinhos Abschied hielt sich in Barcelona jedenfalls in Grenzen. "Ciao, Ciao Ronnie! Die Seifenoper ist aus", titelte die Zeitung "Sport". Schwache Leistungen, mangelnde Fitness und regelmäßige Ausflüge ins Nachtleben hatten Ronaldinhos Ruf ruiniert.

Barcas neuer Trainer Josep Guardiola legte keinen Wert mehr auf den zweimaligen Weltfußballer des Jahres. "Ronaldinho verlässt Barca in allen Ehren", bedankte sich Klub-Präsident Joan Laporta dennoch bei dem Brasilianer, der großen Anteil an den zwei Meistertiteln und dem Champions League-Sieg gehabt habe.

Ronnie, der Fan-Magnet

"Ich werde alles geben", versprach Ronaldinho Milan seine Rückkehr zu alter Stärke und löste einen Ansturm der Fans aus. Innerhalb von einer Stunde verkaufte Milan 3000 Dauerkarten. An Ronaldinhos Engagement wird es nicht mangeln, genauso wenig an Milans Unterstützung. Als Sanatorium für gestrauchelte brasilianische Stürmerstars hat sich der Klub schließlich schon mal bewährt.

Auch der bei Real Madrid abgeschriebene Ronaldo blühte bis zu seiner schweren Knieverletzung im vergangenen Winter bei Milan noch einmal auf. Der Wechsel nach Mailand war für Ronaldinho eine Herzensangelegenheit. Dafür schlug er ein höheres Angebot von Manchester City mit einer Ablösesumme von 32 Millionen Euro aus, sein Agent und Bruder Roberto de Assís verzichtete auf seine Transfer-Provision in Höhe von rund 3,4 Millionen Euro.

Freigabe für Olympia

"Ich wollte immer zu Milan, entschuldigt, dass es so lange gedauert hat", beteuerte der Profi aus Porto Alegre seine Liebe zu Milan, die Klub-Besitzer Silvio Berlusconi erwidert. Der Medienzar ist der größte Fan des exzentrischen Brasilianers, wollte ihn schon vor zwei Jahren holen.

Nun ist er da und auch Trainer Carlo Ancelotti ist zufrieden. "Ronaldinho motiviert uns umso mehr", sagte der Coach. Auch in Brasilien freut man sich über den Wechsel. Anders als Barcelona will Milan den 82-maligen Nationalspieler (32 Tore) für die Olympischen Spiele in Peking freigeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung